ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX legt 0,68% auf 1.974,48 Punkte zu

Umfeld nach positiven US-Vorgaben ebenfalls im Plus.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit freundlicher Tendenz gezeigt. Nach Ablauf der meisten Eröffnungsauktionen wurde der ATX um 9.45 Uhr mit 1.974,48 Punkten nach 1.961,21 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Plus von 13,27 Punkten bzw. 0,68 Prozent.

   Positive US-Vorgaben und eine freundliche Eröffnungstendenz an den europäischen Leitbörsen verhalfen auch dem ATX zu höheren Kursen, hieß es aus dem Handel. Zu den heimischen Unternehmen liegen noch wenige Nachrichten vor und so gelten die internationalen Vorgaben wieder als Impulsgeber.

   Europaweit ging es für die Bankentitel nach oben und die österreichischen Branchenvertreter schlossen sich dieser Stimmung an. Erste Group verbuchten ein Kursplus in der Höhe von 1,79 Prozent auf 15,89 Euro und Raiffeisen gewannen 1,44 Prozent auf 21,90 Euro.

   Unter den weiteren Schwergewichten legten OMV um 1,05 Prozent auf 25,39 Euro zu. Telekom Austria befestigten sich um 0,78 Prozent auf 8,27 Euro. Ein kleines Minus mussten voestalpine (minus 0,11 Prozent auf 23,27 Euro) hinnehmen. Im Immobilienbereich steigerten sich Immofinanz um 1,66 Prozent auf 2,33 Euro.


   Andritz schwächten sich um 0,56 Prozent auf 64,04 Euro. Der Anlagenbauer wird in den USA auf 25 Millionen Dollar Schadenersatz für den Diebstahl geistigen Eigentums verklagt.

   Der ATX Prime notierte bei 976,56 Zählern und damit um 0,66 Prozent oder 6,38 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 20 Titel mit höheren Kursen, elf mit tieferen und vier unverändert. In fünf Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 954.272 (Vortag: 928.762) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 15,419 (27,38) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.