Börse Tokyo

Daten aus Europa dämpfen

Börse Tokio beendet jüngste Erholung

Der Nikkei fiel 50,17 Punkte oder 0,55 % auf 9.057,26 Zähler.

Nach seiner jüngsten Erholung hat der Tokioter Aktienmarkt am Mittwoch wieder etwas nachgegeben. Der Nikkei-225 Index fiel 50,17 Punkte oder 0,55 % auf 9.057,26 Zähler. 70 Kursgewinnern standen 125 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 30 Titel. Der Topix Index schloss mit 776,65 Einheiten und einem Minus von 2,41 Punkten oder 0,31 %.

Die Börsianer in Japan zeigten sich weiter besorgt über die Entwicklung der Weltwirtschaft, hieß es. Vor allem mit Blick auf die ernüchternden Wachstumsdaten aus Europa, die am Vortag bekanntgegeben worden waren. In den 17 Euro-Ländern legte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nur um 0,2 % zu. In Deutschland wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gar bloß geringfügig um 0,1 % gegenüber dem Auftaktquartal.

Honda rutschten um 2,5 % auf 2.552 Yen ab. Das Wall Street Journal hatte auf eine zuletzt schwache US-Absatzentwicklung verwiesen. Zudem habe der Autobauer nach dem Erdbeben die Produktion nicht wieder so schnell hochfahren können wie die Konkurrenz von Toyota und Nissan.

Sumco Corp. gaben um 5,1 % auf 996 Yen nach, den tiefsten Kurs seit Dezember 2008. Die Analysten von UBS hatte zuvor ihr Kursziel für die Titel des Wafer-Herstellers für die Halbleiterindustrie von 1.600 auf 1.100 Yen gesenkt. Die Kurse von Taisei und Obayashi legten hingegen als Tagesgewinner im Nikkei um 4,3 % respektive 3,7 % zu. JPMorgan hatte die Titel der Bau-Unternehmen auf "Overweight" hochgestuft.