Börse Tokio schließt erneut schwächer

Exportwerte schwächer

Börse Tokio schließt erneut schwächer

Nikkei-Index reduzierte sich um 99,57 Punkte oder 1,12% auf 8.801,17 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch den Handel mit leichteren Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index reduzierte sich um 99,57 Punkte oder 1,12 Prozent auf 8.801,17 Zähler. Der Topix Index beendete den Handel mit 738,88 Einheiten und einem Verlust von 8,52 Punkten oder 1,14 Prozent.

Marktbeobachter verwiesen in Anbetracht der erneuten Kursschwäche auf die Sorgen um die Zukunft von Griechenland. Zwar halten japanische Geldinstitute nur in geringem Ausmaß griechische Risikopapiere, aber die Wirtschaft in Fernost ist stark von Exporten in die Eurozone abhängig. Auch mäßige Konjunkturdaten dürften zusätzlich auf die Stimmung gedrückten haben, hieß es aus Händlerkreisen.

Von Unternehmensseite gaben einige japanische Energiekonzerne die Beteiligung an einem australischen Gasfeld für 4,4 Mrd. US-Dollar bekannt. Darunter sind Nippon Yusen (plus 1,52 Prozent auf 200,00 Yen) und Tokyo Electric Power (minus 5,03 Prozent auf 170,00 Yen). Obwohl der endgültige Atomausstieg noch nicht beschlossen ist, suchen die Versorger nach dringend benötigten Energie-Alternativen.

Entsprechend der Nachrichtenlage waren Exportwerte auf den Verkaufslisten zu finden. Toyota verloren 2,05 Prozent auf 3.100,00 Yen. Sharp gaben um 2,37 Prozent auf 370,00 Yen nach. Für den Kamerahersteller Nikon ging es gar um 3,29 Prozent auf 2.322,00 Yen abwärts.

Die Maschinenaufträge in Japan waren im März rückläufig. Dies drückte auf die Kurse von Industrieunternehmen. Komatsu rutschten um 2,54 Prozent auf 1.959,00 Yen ab. Daikin Industries mussten Abschläge in der Höhe von 1,46 Prozent auf 2.020,00 Yen hinnehmen.