AP_Nikkei

Börse Tokio schließt mit Gewinnen

Gewinne bei Rohstoff-Aktien sowie die Eindeckung von Leerverkäufen nach der jüngsten Verkaufswelle.

Die US-Regierung erhöht den Druck auf den japanischen Autohersteller Toyota. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit startete am Dienstag ein offizielles Ermittlungsverfahren wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten. Die Behörde verlangt von dem Autobauer Einsicht in interne Dokumente. Die Beamten wollen herausfinden, ob Toyota schnell genug auf die gefährlichen Defekte reagiert hat. Toshiba-Aktien schlossen bei 3.380 Yen unverändert zum Vortag.

Die Titel von Toshiba gewannen um 6,32 % auf 454 Yen hinzu. Die Aktien profitierten von der Ankündigung Barack Obamas in den USA neue Kernkraftwerke bauen zu wollen. Dabei soll auf die Technologie von Toshiba zurückgegriffen werden. Obama hat für den Bau der Atomkraftwerke eine Summe von ca. 8 Mrd. Euro genehmigt.

Weitere japanische Unternehmen die mit dem Bau von Atomkraftwerken verbunden sind konnten ebenfalls profitieren. Japan Steel Works gewannen um 6 % auf 1.077 Yen, Kimura Chemical stiegen um 8,25 % auf 866 Yen. Okano Valve Manufactoring legten um 2,08 % auf 835 Yen zu.

All Nippon Airways gewannen um 2,26 % auf 271 Yen. Die Fluggesellschaft möchte ab 2012 reguläre Flüge zwischen Tokio und dem US-Militärflughafen Iwakuni in Yamaguchi einführen.

Mitsui legten um 4,86 % auf 1.403 Yen hinzu. Das Handelshaus hat einen Vertrag unterzeichnet für 1,4 Mrd. Dollar ein Aktienpaket im Marcellus Shale Natural Gas-Projekt in den USA vom Betreiber Anadarko Petroleum zu kaufen.