Dow Jones sinkt um 0,17 Prozent

US-Börsen

Dow Jones sinkt um 0,17 Prozent

Starke Arbeitsmarktdaten finden kaum Beachtung.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Donnerstag ihre jüngste Gewinnserie beendet und einheitlich etwas tiefer geschlossen. Der Dow Jones gab 25,96 Einheiten oder 0,17 Prozent auf 15.300,64 Zähler ab. Der S&P-500 Index ermäßigte sich um 5,71 Punkte (minus 0,34 Prozent) auf 1.683,42 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index ging um 9,04 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 3.715,97 Zähler zurück

   Wenig Beachtung fanden dabei die heute veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Zwar fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe vergangene Woche auf den niedrigsten Wert seit 2006. Marktteilnehmer kritisierten jedoch die Aussagekraft der Daten: Einerseits wegen des Feiertags "Labor Day", der im Erhebungszeitraum lag, andererseits wegen technischer Probleme bei der Datenübermittlung.

   So rückte die für nächste Woche angesetzte Sitzung des Offenmarktausschusses "Federal Open Market Committee" (FOMC) der US-Notenbank Fed bereits jetzt in den Fokus der Anleger. Eine erste Drosselung der Fed-Anleihenkäufe von 85 auf 75 Mrd. Dollar monatlich bereits im September halten einige Experten für wahrscheinlich.

   Ein angekündigter Aktienrückkauf hievte Walt Disney mit plus 2,42 Prozent auf 65,49 Dollar ans obere Indexende. Der weltgrößte Unterhaltungskonzern will seine Aktionäre mit einem Rückkauf im Wert von bis zu 8 Mrd. US-Dollar verwöhnen. Dafür werde sich der US-Konzern auch Geld leihen, teilte Finanzchef Jay Rasulo mit. Mit dem Rückkauf wolle Disney im kommenden Jahr starten, hieß es.

   Ebenfalls fest zeigten sich die Telekomwerte Verizon (plus 1,78 Prozent auf 47,35 Dollar) und AT&T (plus 1,19 Prozent auf 34,38 Dollar). Schwach zeigten sich neben Hewlett-Packard (minus 1,39 Prozent auf 21,96 Dollar) insbesondere zahlreiche Bankenwerte, darunter Bank of America (minus 1,16 Prozent) und in anderen Indizes Goldman Sachs (minus 0,98 Prozent), Citigroup (minus 0,95 Prozent) und Morgan Stanley (minus 0,92 Prozent).

   Die Papiere des Branchenkollegen JPMorgan bildeten im Dow Jones mit minus 1,92 Prozent auf 52,24 Dollar das Schlusslicht. Unter Berufung auf Insider berichtete Bloomberg von einer möglichen Beilegung von Untersuchungen, die gegen die Investmentbank laufen. Dabei gehe es unter anderem um Ungereimtheiten beim Umgang der Bank mit Kreditkarten-Schulden, die Einigung könne bereits nächste Woche erfolgen, hieß es.

   Im Nasdaq konnten Apple mit plus 1,06 Prozent auf 472,69 Dollar einen Teil ihrer Vortagesverluste wettmachen. Nachdem die Präsentation der neuen iPhone-Generation und insbesondere der anberaumte Preis für dessen "Billig-Version" die Analysten enttäuscht hatte, verlor die Aktie am Vortag knapp fünfeinhalb Prozent. Die Analysten von BoA-Merrill Lynch haben indessen ihr Votum für Apple-Papiere von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel allerdings auf 520 US-Dollar belassen.