Europas Leitbörsen schließen im Minus

Bankensektor beflügelt

Europas Leitbörsen schließen im Minus

Euro-Stoxx-50 sank um 13,79 Einheiten oder 0,51 Prozent auf 2.695,56 Zähler.

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag einheitlich mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 13,79 Einheiten oder 0,51 Prozent auf 2.695,56 Zähler.

Nach dem gestrigen Basler Beschluss der Regulierungsbehörden, den Banken mehr Zeit und eine größere Spanne zur Deckung der Liquidität zu geben, konnte sich der Bankensektor in Europa im Laufe des Handelstages weiter festigen. Im Euro-Stoxx-50 hielten sich Deutsche Bank an der Spitzenposition und schlossen mit einem Plus von 2,64 Prozent bei 35,71 Euro. Auch BNP Paribas mit einem Plus von 1,84 Prozent auf 45,20 Euro und Intesa Sanpaolo mit einem Aufschlag von 1,59 Prozent bei 1,404 Euro konnten sich zu den Gewinnern zählen.

Das Euroland Irland lässt die schwere Finanzkrise immer stärker hinter sich und will schon bald längerlaufende Staatsanleihen auf den Markt bringen. Die neuen Papiere werden eine Laufzeit bis 2017 haben, teilte die nationale Schuldenagentur National Treasury Management Agency (NTMA) am Montag mit. Die Auktion wird laut der Agentur mit Hilfe einer Reihe von Banken durchgeführt werden, darunter Barclays, die Royal Bank of Scotland und die Societe Generale, deren Papiere heute im Euro-Stoxx-50 sich mit einem Anstieg von 2,73 Prozent zu Börsenschluss präsentierten.

Am unteren Ende des europäischen Leitindex rangierten nach wie vor RWE, die sich im Handelsverlauf nicht erholen konnten, und schlossen mit einem Abschlag von 3,03 Prozent bei einem Kurs von 30,925 Euro. Auf dem letzten Platz im Euro-Stoxx-50 waren bei Börsenschluss Inditex zu finden, die einen Rückschlag von Minus 3,10 Prozent hinnehmen mussten.

Die französische Regierung drängt den kriselnden Autobauer PSA Peugeot Citroën einem Medienbericht zufolge zum Kauf von Opel. Damit solle ein Gegengewicht zu Europas größtem Autobauer Volkswagen geschaffen werden, berichtet die Tageszeitung "Le Monde“. Die Aktien des Automobilherstellers schlossen mit einem starken Plus von 5,62 Prozent bei 6,522 Euro.