Europas Leitbörsen setzen Kursgewinne fort

Euro Stoxx 50

Europas Leitbörsen setzen Kursgewinne fort

Daimler und Engie mit Gewinnen - Deutsche Exporteure optimistisch.

Die Leitbörsen in Europa haben am Mittwochvormittag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit plus 0,50 Prozent oder 17,26 Punkte bei 3.482,33 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 0,56 Prozent oder 67,71 Zähler auf 12.217,13 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,17 Prozent oder 12,69 Einheiten auf 7.356,11 Punkte.

Langsam scheinen die Anleger die Schlappe des US-Präsidenten mit seiner Gesundheitsreform verdaut zu haben. Auch dass die britische Premierministerin Theresa May nun offiziell den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union beantragen will, schreckte die Anleger nicht.

Vor allem der Optimismus der deutschen Exporteure dürfte die Indizes angeschoben haben. Denn sie sehen ihre Geschäfte so gut wie seit über drei Jahren nicht mehr. Das Barometer für die Ausfuhrerwartungen kletterte im März um 0,2 auf 14,7 Punkte.

Vor diesem Hintergrund hatte die Stimmung der französischen Verbraucher für März kaum einen Einfluss auf das Marktgeschehen. Diese stagnierte auf hohem Niveau. Das Verbrauchervertrauen hat wie schon im Vormonat bei 100 Punkten gelegen.


In einem Branchenvergleich sprangen die Werte der Automobilhersteller als Gewinner hervor. In Frankfurt zogen die Aktien von Daimler um knapp zwei Prozent an. Der Autobauer ist mit einem Absatzrekord seiner Pkw-Sparte Mercedes-Benz ins Jahr gestartet. Die sehr positive Entwicklung der Verkaufszahlen habe sich im März fortgesetzt. Das Unternehmen erwartet damit den höchsten Absatz in einem Quartal, hieß es bei der Hauptversammlung in Berlin.

An der Spitze im Euro-Stoxx-50 notierten Engie mit einem Aufschlag von 2,51 Prozent. Das Analysehaus JPMorgan sieht für den französischen Konzern den Wendepunkt und erhöhte das Votum auf "Overweight". Die Franzosen könnten sich jetzt mit anhaltenden Umstrukturierungen auf das Wachstum aus eigener Kraft konzentrieren, hieß es.

In der Schweiz stiegen auch die Papiere von Roche etwas höher, nachdem das Unternehmen die Zulassung für Ocrevus erhalten hat.

Außerdem wurden die Papiere von SMA Solar um 2,3 Prozent höher taxiert, nachdem der Solartechnik-Hersteller seine Tochter SMA Railway Technology an den chinesischen Bahntechnikkonzern Beijing Dinghan Technology verkauft hat. Der Verkauf wird sich positiv auf das erste Quartal auswirken.