Robert Halver / DAX Börse Frankfurt

Tiefere Kurse

Europas Leitbörsen zu Mittag mit Verlusten

Der Dax notiet mit 5.454 Punkten; das sind über minus 2 Prozent.

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag einheitlich mit tieferen Kursen tendiert. Der DAX in Frankfurt notierte um 13.10 Uhr mit 5.454,68 Punkten und einem deutlichen Abschlag von 129,46 Einheiten oder 2,32 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London fiel um 47,2 Zähler oder 0,92 Prozent auf 5.083,90 Stellen. Der Euro-Stoxx-50 sank 39,23 Einheiten oder 1,77 Prozent auf 2.177,47 Punkte.

 Verhalten zeigten sich die Märkte, hieß es aus dem Handel. Mit Spannung erwarten die Anleger die Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke. Marktstrategen rechneten bei der Rede lediglich "mit dem üblichen Wortlaut". Demnach würde der US-Notenbankchef in Jackson Hole "alles Nötige tun, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen". Bankvolkswirte zeigen sich indes skeptisch, ob Bernanke überhaupt weitere Maßnahmen wie zusätzlicher Anleihenkäufe oder eine die dritte Runde einer quantitativen Lockerung ("QE3") in Aussicht stellen wird.

 Konjunkturdaten könnten für Impulse sorgen. Die Kreditvergabe in der Eurozone legt nicht mehr so stark zu. Im Juli wurden weniger Kredite an Unternehmen und private Haushalte vergeben als erwartet. Zudem wurden aktuelle Zahlen zur britischen Wirtschaft veröffentlicht. Im Frühjahr war nur ein schwaches Wachstum verzeichnet worden. Am Nachmittag stehen noch US-Daten auf der Agenda.

   Skeptische Analystenstimmen drückten europaweit Autowerte in die Verlustzone. Die Wertpapierexperten von Barclays sprachen in einer Branchenstudie von einer Verzögerung der Erholung am Automobilmarkt. PSA Peugeot Citroen fielen in Paris 1,87 Prozent auf 19,14 Euro. BMW gaben um 0,46 % auf 53,57 Euro nach und Volkswagen sanken 0,32 % auf 107,45 Euro. Der Volkswagen-Konzern will in diesem Jahr gemeinsam mit seinen chinesischen Partnerunternehmen erstmals mehr als zwei Millionen Autos verkaufen.

 Bankenwerte schlugen keine klare Richtung ein. UniCredit (plus 0,72 Prozent) hielten sich in der Gewinnzone, während Intesa zeitweise ins Minus rutschte (minus 0,18 Prozent). Deutsche Bank büßten hingegen deutliche 3,54 %auf 26,45 Euro ein und Credit Agricole-Titel sanken 2,18 % auf 6,37 Euro. Nach Zahlen hatten die Experten von JP Morgan das Kursziel gesenkt.

  In den Blickpunkt gerieten zudem Lanxess. Die Anteilsscheine rutschten satte 9,39 % auf 38,26 Euro. Sie litten darunter, dass Vorstandschef Axel Heitmann nahezu seinen gesamten Bestand an Lanxess-Aktien auf den Markt geworfen hat. Glencore notierten mit minus 3,71 % auf 374,10 Pence. Der weltgrößte Rohstoffhändler teilte mit, eine Übernahme in Erwägung zu ziehen. Glencore habe Interesse am Kauf der südafrikanischen Optimum Coal, hieß es.