US-Börsen fester: Dow über 10.000

Bis 15.50 Uhr stieg der Dow um 0,84 % auf 10.056,22. S&P-500 +0,87 %. Nasdaq Composite +1,17 %.

Nach den Verlusten zum Wochenausklang sind die US-Börsen am Montag freundlich gestartet. Stützend wirkten sich Händlern zufolge insbesondere etwas besser als erwartet ausgefallene Unternehmenszahlen aus. Konjunkturdaten stehen unterdessen nicht auf der Agenda.

Stark gefragt waren Aktien von Microsoft, die als einer der Favoriten im US-Leitindex 3,14 % auf 28,90 US-Dollar gewannen. Einige Analysten hatten sich in Reaktion auf die Zahlen des Softwarekonzerns positiv geäußert. So hob JPMorgan das Kursziel von 20 auf 30 Dollar an, blieb aber "Neutral". Morgan Stanley erhöhte das Ziel von 30 auf 33 Dollar und hielt an der Einschätzung "Overweight" fest.
Der Start von "Windows 7", "Office 10" und "Win Server 2008 R2" dürfte sich positiv auswirken, schrieb Analyst Adam Holt. Die starken Zahlen seien die Basis für weitere Kursgewinne.

Für Titel von Verizon ging es um marktkonforme 0,62 % auf 29,03 Dollar hoch. Der Telekomkonzern hatte zwar trotz wachsender Umsätze weniger verdient, ohne Sondereinflüsse aber die Schätzungen der Analysten etwas übertroffen. Vor allem wegen der Übernahme von Alltel war der Umsatz um 10,2 % auf 27,26 Mrd. Dollar geklettert. Ohne den Kauf hätte das Umsatzplus nur 0,6 % betragen.

Kräftiger zulegen konnten die Papiere von Marvell Technology mit plus 4,87 % auf 15,29 Dollar. Der Mikrochip-Designer hatte aufgrund einer sich verbessernden Nachfrage in verschiedenen Endmärkten seine Umsatzprognose angehoben. Zudem soll ein einmaliger Steuereffekt einen zusätzlichen Gewinn von fünf Cent je Aktie einbringen.

Abseits der großen Indizes rückten einmal mehr CIT Group in den Fokus. Der US-Finanzierer will die Annahmefrist für seine Umschuldungspläne verlängern und zudem einen höheren Zins zahlen. Der Aktie stand unverändert bei 1,14 Dollar. Unterdessen kletterten Titel von Corning um 1,28 % auf 15,85 Dollar. Der Hersteller von technischen Glas- und Keramikanwendungen hatte laut Händlern im dritten Quartal die Erwartungen des Marktes übertroffen.