US-Börsen fester ins Wochenende

Dow Jones plus 0,41 Prozent

US-Börsen fester ins Wochenende

Die New Yorker Aktienbörsen gingen mit festeren Notierungen ins Wochenende.

Der Dow Jones Industrial Index stieg 50,03 Punkte oder 0,41 % auf 12.220,59 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 4,14 Punkte (plus 0,32 %) auf 1.313,80 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 6,64 Einheiten oder 0,24 % auf 2.743,06 Zähler.

Im Blickpunkt der Anleger standen am heutigen Handelstag vorwiegend Unternehmensergebnisse. Die Sorgen um die atomare Krise in Japan sowie die anhaltenden Unruhen im arabischen Raum seien auf den Finanzmärkten indes in den Hintergrund gerückt, hieß es von Händlerseite. Dass sich der Konsumklima-Index der Universität Michigan im März stärker eingetrübt hat als im Vorfeld erwartet, vermochte die freundliche Stimmung ebenfalls kaum zu trüben.

Unter den Einzeltiteln standen Oracle im Fokus, die die heutige Sitzung mit einem Kursplus von 1,56 % auf 32,64 Dollar beendeten. Der Softwarespezialist hatte am Vortag nach Börsenschluss seine Drittquartalsergebnisse präsentiert und dabei die Erwartungen im Vorfeld übertreffen können. Auch der Ausblick auf das vierte Geschäftsquartal habe überzeugen können, hieß es von Analystenseite. Infolgedessen revidierten mehrere Analystenhäuser - unter ihnen Barclays und UBS - das Kursziel für die Aktie nach oben. Im Windschatten der Oracle-Zahlen zeigten sich auch IBM-Papiere gut gesucht und verteuerten sich an der Spitze des Dow Jones um 1,34 % auf 162,18 Dollar.


Auch das Beratungsunternehmen Accenture konnte mit seinem Ausblick auf das laufende Quartal überzeugten, was den Anteilsscheinen ein kräftiges Kursplus von 4,48 % auf 54,29 Dollar bescherte. Research In Motion (RIM) zeigten sich indes in der Verlustzone, nachdem der kanadische Blackberry-Hersteller einen enttäuschenden Ausblick auf das erste Geschäftsquartal gegeben hatte. Auch gab es von Analystenseite mehrere negative Kommentare. Die Wertpapieranalysten von Goldman Sachs etwa revidierten das Kursziel für RIM von 63,00 auf 57,00 Euro nach unten. Vor diesem Hintergrund stürzten die Papiere bis Handelsschluss 11,23 % auf 56,89 Dollar ab.

Darüber hinaus meldeten sich Analysten auch zu Altera und Carmax zu Wort, die die Sitzung mit einem Kursplus von 2,29 % auf 43,39 Dollar bzw. 1,66 % auf 33,01 Dollar beendeten. Die Finanzexperten der Citigroup hatten für Altera eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Die Titel des Gebrauchtwarenhändlers Carmax profitierten indes von einer Aufstufung durch die Wertpapieranalysten von Robert W. Baird & Co, die die Titel von "neutral" auf "outperform" anhoben.