US-Börsen im Frühhandel überwiegend im Plus

Arbeitslosenzahlen auf Tiefststand seit fünf Jahren - Apple-Aktie rutscht nach Bilanz ab.

Die US-Börsen haben am Donnerstag im Frühhandel mit mehrheitlich höheren Kursen tendiert. Bis gegen 16.10 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 73,50 Einheiten oder 0,53 Prozent auf 13.852,67 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 4,38 Punkte oder 0,29 Prozent auf 1.499,16 Zähler. Der Nasdaq Composite Index schwächte sich jedoch um 11,00 Punkte oder 0,35 Prozent auf 3.142,67 Einheiten ab.

Von Konjunkturseite her gab es einen positiven Impuls aus dem US-Arbeitsmarkt zu verzeichnen: In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Wochen auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche habe die Zahl um 5.000 auf 330.000 Anträge nachgegeben, teilte das US-Arbeitsministerium mit. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 355.000 Anträge erwartet. Im aussagekräftigeren Vier-Wochen-Schnitt fiel die Zahl um 8.250 auf 351.750 Anträge.

Im Mittelpunkt des Handelstages an der Wall Street standen im Frühhandel die Papiere von Apple: Trotz eines gestern veröffentlichtem Rekordabsatzes der begehrten iPhones und iPads ist der Kurs der Apple-Aktie nach der Vorstellung der Quartalszahlen um knapp zehn Prozent eingebrochen. Dieses Geschehen nahmen drei große Banken zum Anlass ihre Aktienempfehlungen für Apple nach unten zu korrigieren. Am stärksten senkte die Deutsche Bank ihr Kursziel für den Technologiekonzern, von 800,0 auf 575,0 Dollar. Heute notierten die Anteilsscheine an der Technologiebörse Nasdaq mit einem Minus von 11,80 Prozent auf 52,60 Dollar.

Der US-Mischkonzern 3M konnte laut heutiger Zahlenbekanntgabe im vierten Quartal seinen Gewinn um 3,9 Prozent auf 991 Mio. Dollar steigern. Je Aktie verdiente der Konzern wie erwartet 1,41 Dollar. Der Umsatz kletterte etwas deutlicher als vorhergesagt um 4,2 Prozent auf 7,39 Mrd. Dollar. Die Papiere des Herstellers eines sehr breiten Produktsortiments, von Post-it-Klebezettelchen über Textilfasern bis hin zu berührungsempfindlichen Bildschirmen, verloren im Dow Jones 0,25 Prozent bei 99,24 Dollar.

Die US-Berichtssaison setzt sich am heutigen Tag mit der Veröffentlichung des Viertquartalsberichts des Mobilfunkanbieters AT&T fort. Die Aktien des Unternehmens notierten im Verlauf mit einem Plus von 0,51 Prozent auf 33,78 Dollar. Nachbörslich wird die Publikation des Halbjahresberichts des Softwareriesen Microsoft erwartet. Die Anteilsscheine des Unternehmens notieren an der Wall Street mit einem Zuwachs von 1,69 Prozent auf 27,61 Dollar.

Neue Medikamente haben die Geschäfte des US-Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb überraschend kräftig gestärkt. Der Marktstart von Mitteln gegen Leukämie, Hautkrebs und Diabetes habe dazu beigetragen, dass der Gewinn im vierten Quartal um rund neun Prozent auf 925 Mio. Dollar (693,92 Mio. Euro) gestiegen sei. Der Umsatz ging zwar vor allem wegen des ausgelaufenen Patentschutzes bei zwei wichtigen Medikamenten um 23 Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar zurück. Der Konzern übertraf damit aber dennoch ebenso wie mit dem Gewinn vor Sonderposten die Expertenerwartungen. Bristol-Myers verfestigten sich an der NYSE um 2,29 Prozent auf 35,70 Dollar.