NYSE, Nasdaq, Börse, New York

New York

US-Börsen im Frühhandel wenig verändert

Der Dow Jones Index verlor leicht um 0,08 Prozent.

Die New Yorker Aktienbörsen haben sich am Mittwoch im Frühhandel nur wenig verändert gezeigt. Bis 16.10 Uhr verlor der Dow Jones Industrial Index 9,84 Einheiten oder 0,08 Prozent auf 12.180,17 Zähler. Der S&P-500 Index verzeichnete ein hauchdünnes Plus von 0,42 Punkte oder 0,03 Prozent auf 1.295,94 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verringerte sich um 2,50 Punkte (minus 0,09 Prozent) auf 2.684,76 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 1.308 Gewinner und 1.372 Verlierer gegenüber. 159 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 81,09 Mio. Aktien umgesetzt.

Angesichts der bevorstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed herrsche eine gewisse Vorsicht am Markt, so Börsianer. Die Anleger würden vor allem auf die Aussagen von Fed-Chef Ben Bernanke im Anschluss an die Zinssitzung warten. Nach einer Serie unerwartet schwacher US-Konjunkturdaten könnte Bernanke den Ausblick auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA senken. Bei der Zinsentscheidung wird gemeinhin nicht mit einer Änderung gerechnet.

Unter den Einzeltiteln konnten FedEx nach der Präsentation von Ergebnissen um 1,96 Prozent auf 90,88 Dollar zulegen. Im Schlussquartal 2011 verbesserte sich der Umsatz um 12 Prozent auf 10,6 Mrd. Dollar, der Gewinn erhöhte sich sogar um 33 Prozent auf unterm Strich 558 Mio. Dollar. Konzernchef Frederick Smith erklärte außerdem, dass die Weltwirtschaft weiterhin "moderat" wachsen werde und angesichts dessen von einer weiteren Steigerung des Gewinns im laufenden Geschäftsjahr 2012 auszugehen sei.

Adobe Systems tendierten nach der Veröffentlichung von Quartalsergebnissen indes in der Verlustzone und verbilligten sich um 4,94 Prozent auf 30,43 Dollar. Zwar hatte das Unternehmen mit den Ergebnissen zum zweiten Quartal die Analystenschätzungen übertreffen können, der Gewinnausblick auf das dritte Quartal blieb mit 50 Cent je Aktie aber hinter den durchschnittlichen Analystenschätzungen von 54 Cent je Aktie zurück.

Unter den im Dow Jones gelisteten Einzelwerten rückten Caterpillar an der Spitze des Leitindex um 0,98 Prozent auf 102,38 Dollar vor. Auf der Gewinnerseite fanden sich auch Alcoa und Chevron, die ein moderates Plus von 0,26 Prozent auf 15,43 Dollar bzw. 0,37 Prozent auf 101,96 Dollar verzeichneten. Am unteren Ende des Dow Jones fanden sich indes Boeing (minus 1,14 Prozent auf 73,14 Dollar) sowie Home Depot (minus 0,97 Prozent auf 35,09 Dollar) und Intel (minus 0,69 Prozent auf 21,50 Dollar).