US-Börsen im Verlauf tief im Minus

Dow Jones

US-Börsen im Verlauf tief im Minus

Artikel teilen

Cheasepeake Energy nach massiven Verlusten zwischenzeitlich ausgesetzt.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Montag im Verlauf deutlich schwächer tendiert. Gegen 19.30 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Minus von 363,51 Zählern oder 2,24 Prozent bei 15.841,32 Punkten. Der S&P-500 Index lag 43,75 Punkte oder 2,33 Prozent tiefer bei 1.836,27 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gab um 127,72 Zähler oder 2,93 Prozent auf 4.235,42 Einheiten nach.

Der Ölpreisverfall und Konjunktursorgen ließen die Anleger Kasse machen. Schon am Freitag hatte die Wall Street tiefrot geschlossen, obwohl der US-Arbeitsmarktbericht mit niedriger Arbeitslosigkeit und höheren Stundenlöhnen positiv überraschen konnte. "Der Markt versteht die Wirtschaft nicht mehr", hatte ein Analyst von JPMorgan auf CNBC die Verluste vom Freitag kommentiert. "Die Angst vor einer Rezession in den USA sollten mit diesen Daten eigentlich zerstreut werden."

Allerdings könnten gute US-Wirtschaftsdaten die US-Notenbank Fed zu weiteren Zinsschritten veranlassen. Im weiteren Wochenverlauf dürften Anleger daher gespannt auf die Anhörung von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem Repräsentantenhaus (Mittwoch) und dem Senat (Donnerstag) der USA warten.

Massiv unter Druck standen erneut Technologiewerte. Die Aktien von Twitter fielen zwischenzeitlich auf ihren bisher tiefsten Stand bei 14,87 Dollar und verloren zuletzt 2,61 Prozent auf 15,31 Dollar. Twitter-Chef Jack Dorsey gelingt es nach wie vor nicht, den Anlegern den Glauben an den Kurznachrichtendienst zurückzugeben. Die Anleger sind ohnehin schon seit Monaten skeptisch, was die Zukunftsaussichten von Twitter angeht. Die Aktie hatte im vergangenen April noch mehr als 50 Dollar gekostet, bevor die Talfahrt wegen enttäuschender Nutzerzahlen einsetzte.

Facebook-Titel gaben um 4,70 Prozent nach. Indische Behörden haben einem Projekt des Sozialen Netzwerks für den kostenlosen Zugang zu einigen Online-Diensten einen Riegel vorgeschoben. Ebay-Papiere sanken um 5,39 Prozent, Yahoo-Aktien um 4,68 Prozent.

Die Angst vor einer Umschuldung hat am Montag die Anleger zur Flucht aus den Aktien des US-Erdgasunternehmens Chesapeake Energy veranlasst. Die Titel halbierten in New York ihren Wert auf nur noch 1,50 Dollar (1,34 Euro) und notierten sie so niedrig wie zuletzt im Mai 1999. Der Börsenwert des Unternehmen fiel damit um fast eine Milliarde Dollar. Die Aktien wurden schließlich mit dem Hinweis auf eine bevorstehende Nachricht vom Handel ausgesetzt. Kurz vor 19.00 Uhr lag der Kurs dann bei 2,05 Dollar, das ist ein Minus von 33 Prozent.

Bankentitel litten unter der Branchenschwäche in Europa. So verloren Bank of America 5,44 Prozent, Goldman Sachs notierten am Ende des Dow Jones 6,36 Prozent tiefer und JPMorgan sackten 3,05 Prozent ab.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo