Wall-Street im Visier der Politik

US-Börsen schließen kaum verändert

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag, den letzten Handelstag im Februar, kaum verändert geschlossen. Gemischt ausgefallene Konjunkturdaten lieferten keine neuen Impulse, weswegen sich die US-Börsen nur seitwärts bewegten. Die Handelsvolumina waren aufgrund eines starken Schneesturms im Nordosten der USA gering.

Größter Gewinner im Dow Jones waren JPMorgan mit einem Plus von 3,27 % auf 41,97 Dollar. An der dritten Stelle fanden sich Merck mit plus 0,85 % auf 36,88 Dollar. Größter Verlierer waren dagegen Kraft Foods mit Einbußen von 1,32 % auf 28,43 Dollar.

General Electric (GE) legten auf dem zweiten Platz im Dow Jones um 0,88 % auf 16,06 Dollar zu. Der US-Mischkonzern trennt sich Kreisen zufolge von seiner 3,3 Mrd. Dollar schweren Beteiligung von knapp 21 Prozent an der türkischen Garanti Bank. Zudem wurde bekannt, dass der Konzern eine Vereinbarung mit der Standard Chartered Bank über den Verkauf seiner Konsumentenkredit-Sparte in Hongkong erzielt habe.

Der vom Staat aufgefangene Versicherer American International Group (AIG) verbuchte im Schlussquartal einen Verlust von 8,9 Mrd. Dollar, was vor allem auf Sanierungskosten zurückzuführen war. Die Börsianer zeigten sich von den stark gestiegenen Risikovorsorgen geschockt und ließen die AIG-Titel um 9,96 % auf 24,77 Dollar abstürzen.

Aktien von McAfee gaben um 0,35 % auf 39,69 Dollar nach. Der Hersteller von Antivirus- und Computersicherheitssoftware will jedes Jahr drei bis vier Unternehmen dazukaufen und damit das Wachstum weiter vorantreiben. Angepeilt würden vor allem kleine und mittelgroße Akquisitionen von Technologie-Firmen in der ganzen Welt.