Dow Jones gibt 0,15 Prozent ab

US-Börsen

Dow Jones gibt 0,15 Prozent ab

Milliardenschwere Übernahmeofferte in der Pharmabranche.

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag uneinheitlich geschlossen, nachdem die Wall Street am Montag feiertagsbedingt wegen "presidents day" geschlossen geblieben ist.. Als unterstützend werteten Marktteilnehmer ein Milliardenübernahmeangebot im Pharmabereich, während die Konjunkturnachrichten enttäuscht hatten.

Der Dow Jones Industrial Index gab 23,99 Punkte oder 0,15 Prozent auf 16.130,40 Einheiten nach. Der S&P-500 Index kletterte 2,13 Punkte oder 0,12 Prozent auf 1.840,76 Zähler nach oben. Der Nasdaq Composite Index stieg um 28,76 Einheiten oder 0,68 Prozent auf 4.272,78 Zähler.

Von konjunktureller Seite stand der Empire-State-Index auf der Agenda. Demnach hatte sich die Stimmung der Industrie im US-Bundesstaat New York im Februar überraschend stark eingetrübt. Von der Helaba hieß es, der Rückgang sollte nur temporär sein und keine Wachstumssorgen verursachen, zumal der Index weiterhin im positiven Bereich liege. Verantwortlich für die gedämpfte Stimmung sei wohl in erster Linie der anhaltend strenge Winter in Nordamerika.

Im Marktfokus stand eine milliardenschwere Übernahmeofferte in der Pharmabranche: Der nach Börsenwert weltweit zweitgrößte Generikahersteller Actavis will den Konkurrenten Forest Laboratories für rund 25 Milliarden Dollar in Bargeld und Aktien übernehmen. Die Offerte liegt damit rund 31 Prozent über dem Forest-Börsenwert vom vergangenen Freitag. Die Titel schlossen 5,0 Prozent höher. Die Forest-Papiere schnellten um 27,5 Prozent nach oben.

Im Mittelpunkt des Interesses standen zudem die Aktien von Coca-Cola, die nach der Bekanntgabe ihrer Jahreszahlen mit einem Kursverlust von 3,75 Prozent schwächster Wert im Dow Jones waren. Verbraucher hatten sich vor allem in den Schuldenkrisenländern mit dem Kauf der koffeinhaltigen Brause und anderer Softdrinks zurückgehalten, wodurch der Absatz nur moderat gestiegen war. Auch Währungseffekte hatten sich negativ bemerkbar. Umsatz und Überschuss waren gesunken. Um den Konzern wieder in die Spur zu bringen, kündigte Vorstandschef Muhtar Kent weitere Kostensenkungen an.

Tesla Motors legten um 2,76 Prozent zu. Händler verwiesen auf Medienberichte, wonach sich Unternehmenschef Elon Musk mit einem hochrangigen Apple-Manager getroffen habe. Dies habe Spekulationen über eine Zusammenarbeit beider Unternehmen aufgeworfen, hieß es. An diesem Mittwoch will der Hersteller von Elektroautos seine Quartalszahlen präsentieren.