Schönfelder beendet aktive Ski-Karriere

Letztes Rennen

Schönfelder beendet aktive Ski-Karriere

Abschiedsvorstellung im Rahmen des Openings in Sölden.

Rainer Schönfelder beendet spontan seine lange Karriere als Skirennfahrer. Der 36-jährige Kärntner, der zuletzt als Entertainer und Sieger der ORF-Tanzshow "Dancing Stars" für Furore gesorgt hat, wird im Rahmen des Weltcup-Openings in Sölden am Sonntag seinen letzten Auftritt auf der großen Skibühne absolvieren.

Der Riesentorlauf von Sölden hier LIVE: 1. Durchgang ab 9:30; zweiter Durchgang um 12:45 Uhr



Das Ende des "Paradiesvogels" kommt ein wenig unerwartet, weil der Sieger von fünf Weltcuprennen und jeweils zwei WM- und Olympiamedaillen bis zuletzt auf ein Antreten bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi gehofft hatte.

ÖSV-Coach Berthold lobt Schönfelder
Schönfelder gehört zwar schon seit längerem nicht mehr dem offiziellen ÖSV-Team an, hatte in den vergangenen Saisonen aber auf Eigenkosten enorme Anstrengungen unternommen, um im Weltcup konkurrenzfähig zu bleiben. "Schade, dass er es nicht mehr geschafft hat, sein sportliches Ziel zu erreichen. Er hat enorm viel investiert und deshalb meinen höchsten Respekt", sagte ÖSV-Herrenchef Mathias Berthold in Sölden. "Dass einer, der so viel erreicht hat, das alles noch auf sich nimmt, war stark."

Erfolgreiche Karriere
Der am 13. Juni 1977 in Wolfsberg geborene und seit langem auch in Wien lebende Schönfelder hatte im März 1996 als zweifacher Junioren-Weltmeister erfolgreich im Weltcup debütiert und lange Zeit als Technik-Spezialist für Slalom und Riesentorlauf gegolten. Alle seine fünf Weltcupsiege feierte Schönfelder im Slalom, 2004 holte er auch den Slalom-Weltcup. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio gewann er Silber im Slalom und mit der Mannschaft, bei Olympia 2006 in Turin jeweils Bronze im Slalom und der Kombination.

Verletzungen stoppen "Schöni"
Ausgerechnet als der Routinier so weit war, auf breiter Front als Allrounder auch auf den Gesamt-Weltcup los zu gehen, bremste ihn eine Reihe von Verletzungen. Schönfelder erholte sich von diesen gesundheitlichen Rückschlägen nie ganz und verlor nach der Saison 2010/11 seine Kaderzugehörigkeit beim Österreichischen Skiverband (ÖSV).

"Schöni" kämpfte aber unter großem Aufwand weiter. Erfolge gab es für den Jung-Vater und erfolgreichen Investor aber nur noch auf der Nebenfront bei FIS-Rennen. Im Weltcup schaffte er 2012 ein Mal noch einen 14. Platz im Kitzbühel-Slalom, der Slalom ebendort am 27. Jänner 2013 wird nun als letzter Weltcup-Rennauftritt Schönfelders in die Statistiken eingehen.

Karriere-Ende überraschend
Laut eigenen Angaben wollte Schönfelder versuchen, noch ein Mal zu olympischen Spielen zu fahren. "Ich liebe es, auf den Bergen zu sein. In der Natur, bei idealerweise schönem Wetter, am optimalen Schwung und am Material zu feilen - das ist einfach wunderschön", hatte Schönfelder erst kürzliche gegenüber der APA - Austria Presse Agentur gemeint. Doch die geplante Qualifikation für den November-Slalom in Levi ist nun hinfällig, denn nach 208 Weltcup-Rennen mit 22 Podestplätzen ist Schluss.

Am Sonntag wird der schlagfertige und allseits beliebte Skirennfahrer (Berthold: "Mit ihm war es immer ein Spaß") und Entertainer vor dem zweiten Durchgang des um 12.45 Uhr beginnenden Herren-Riesentorlaufs noch ein Mal die Rennpiste hinunter fahren. Nicht ernsthaft natürlich, aber auch nicht "nackt". So wie Gott ihn schuf war er 2007 aufgrund einer Wette auf Skiern über das Wengener Lauberhorn geflitzt.

"Dancing Star"
Am 24. Mai 2013 hatte Schönfelder gemeinsam mit Tanzpartnerin Manuela Stöckl beim ORF-Event Dancing Stars triumphierte. Das hatte seine Popularität noch einmal in neue Sphären schnellen lassen und für ihn auch zahlreiche Türen geöffnet. Ein attraktives Angebot stehe im Raum, hieß es. Ob das der Grund für das spontane Ende ist, wird nur Schönfelder selbst berichten können.

 Zuletzt sei seine Hauptaufgabe die Betreuung seiner knapp einjährigen Tochter Samira Marie gewesen, hatte der Sportler kürzlich gemeint. Von ihr längere Zeit getrennt zu sein, könne er sich nicht vorstellen.