US-Börsen starten befestigt

Dünne Meldungslage

US-Börsen starten befestigt

Dow Jones stieg 96,71 Einheiten oder 0,62% auf 15.642,46 Zähler.

Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn und den Rücksetzern an den vergangenen beiden Handelstagen mit befestigten Notierungen tendiert. Bis gegen 15.05 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 96,71 Einheiten oder 0,62 Prozent auf 15.642,46 Zähler.

   Der S&P-500 Index gewann 8,20 Punkte oder 0,47 Prozent auf 1.764,74 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 15,58 Punkte oder 0,40 Prozent auf 3.935,29 Einheiten. Im Wochenverlauf hatten der Dow und auch der marktbreite S&P-500-Index neue Rekordhochs erreicht.

Die Nachrichtenlage ist nach den umfangreichen Unternehmens- und Konjunkturzahlen der vergangenen Tage etwas abgeebbt. Auch die Veröffentlichung aktueller Konjunkturnachrichten lieferte keine Überraschung. Der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe für Oktober lag im Rahmen der Prognosen.

Die Aktien von First Solar sprangen nach Zahlen um 12,5 Prozent nach oben. Der größte Solarzellenhersteller der USA verdoppelte im dritten Quartal nahezu seinen Gewinn dank der Einnahmen aus neuen Projekten und dem Verkauf von Solarkraftwerken. Mit Blick auf die nahe Zukunft zeichnete er jedoch ein gemischtes Bild.

Google-Aktien zeigten sich indes wenig beeindruckt vom Verkaufsstart des neuen Nexus-5-Smartphone, das mit Kampfpreisen an den Markt geht. Die Titel verbuchten ein moderates Plus von 0,26 Prozent.

Mit einem satten Kursverlust von 6,16 Prozent sehr schwach zeigte sich dagegen die Aktie des in der Finanzkrise vom US-Steuerzahler geretteten Versicherer AIG. Dabei schreibt dieser weiter satte Gewinne. Sowohl die Sach- und Unfallversicherungen, als auch die Lebens- und Rentenversicherungen warfen mehr Geld ab. "Wir bleiben zuversichtlich gestimmt für die Zukunft", erklärte Firmenchef Robert Benmosche.

Beim Ölkonzern Chevron sorgte ein überraschender Gewinneinbruch für Kursverluste von über einem 1,74 Prozent. Der Preiskampf bei Raffinerieprodukten hat Chevron wie schon einigen Konkurrenten im Sommer einen Gewinnrückgang eingebrockt.