US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert

Dow Jones

US-Börsen zur Eröffnung kaum verändert

US-Jobbericht im Fokus - IBM im Minus.

Die US-Börsen haben sich am Freitag kurz nach Handelsbeginn wenig bewegt präsentiert. Gegen 15.45 Uhr verlor der Dow Jones Industrial Index leicht um 0,12 Prozent auf 20.925,42 Zähler. Der S&P-500 Index gewann moderate 0,07 Prozent auf 2.391,13 Zähler. Der Nasdaq Composite Index stieg um 0,08 Prozent auf 6.079,90 Einheiten.

An Konjunkturdaten rückten die am heutigen Nachmittag publizierten US-Arbeitsmarktdaten in den Fokus: Experten der UniCredit und der ING Bank sind sich dabei einig, dass die 211.000 neu geschaffenen Stellen im April einen baldigen Zinsschritt der Federal Reserve (Fed) bekräftigen.

Fachleute hatten ursprünglich mit lediglich 185.000 neuen Jobs gerechnet, nachdem es im Vormonat mit "nur" 79.000 einen kleinen Dämpfer gegeben hatte. Die separat ermittelte Erwerbslosenquote sank im April um einen Tick auf 4,4 Prozent - der niedrigste Wert seit fast 10 Jahren.

Am Abend werden dann noch am heutigen Handelstag Reden von US-Notenbankern erwartet. Die US-Notenbankchefin Janet Yellen wird dabei auch zu Wort kommen.

Unter den Einzelwerten rückten sich die Wertpapiere des IT-Urgestein IBM ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Nachdem sich der US-Großinvestor Warren Buffett von einem Drittel seiner IBM-Anteilscheine über seinen Investmentfonds Berkshire Hathaway (B-Titel bei plus 0,09 Prozent) getrennt hatte, notierten IBM kurz nach Handelsbeginn mit einem Kursminus von 2,65 Prozent.

Ebenfalls in den Schlagzeilen stand heute die börsennotierte Delta Airlines. Ein Paar mit einem zweijährigen Sohn, welches bereits für einen Flug von Hawaii nach Los Angeles Platz genommen hatte, musste die Maschine der Fluglinie auf Anweisung des Personals wieder verlassen. Seitens des Unternehmens wurde mittlerweile eine Entschuldigung ausgesprochen. Die Titel des Unternehmens notierten mit 0,45 Prozent leicht im Plus.