Wien am Nachmittag: ATX tiefer bei 2.708,94 Punkten

Wien am Nachmittag: ATX tiefer bei 2.708,94 Punkten

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, am Nachmittag bei gutem Volumen mit schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.708,94 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 24,14 Punkten bzw. 0,88 %. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,39 %, FTSE/London -0,65 % und CAC-40/Paris -0,75 %.

Der ATX tendierte am frühen Nachmittag so wie das europäische Umfeld auf etwas tieferem Niveau seitwärts. Die Betrugsklage der US-Börsenaufsicht SEC gegen Goldman Sachs belastet europaweit den Finanzsektor, hieß es von Marktbeobachtern. Die Beeinträchtigungen des europäischen Flugverkehrs durch die Vulkanaschewolke drückten auf Aktien der Flug- und Touristikbranche, hieß es weiter.

In einem schwachen europäischen Flugsektor mussten die Titel des Flughafen Wien ein Minus von 3,81 % auf 40,66 Euro verbuchen. UniCredit-Analystin Katharina Kastenberger bezifferte am Montag den Umsatzverlust für die Flughafen Wien AG mit 2 Mio. Euro an jedem Flugverbots-Tag. RCB-Experte Bernd Maurer hält ebenso wie Daniel Lion von der Erste Group eine Belastung von rund 1 Mio. Euro pro Tag für realistisch aus Umsatzentgang plus Zusatzkosten.

Auch die Ölnotierungen kamen zum Wochenauftakt deutlich zurück. In einem ebenfalls negativen Sektor büßten OMV 3,12 % auf 28,56 Euro ein. Schoeller-Bleckmann lagen 1,23 % tiefer bei 40,30 Euro.

Die heimischen Bankwerte konnten sich gegen den schwachen europäischen Sektor-Trend stemmen und lagen im Plus. Erste Group gewannen 0,80 % auf 33,97 Euro und Raiffeisen International legten 0,58 % auf 36,12 Euro zu.

Telekom Austria schwächten sich leicht um 0,38 % auf 10,40 Euro ab. Die Citigroup hat die Einstufung "hold/high risk" sowie das Kursziel von 10,50 Euro bestätigt.

Palfinger mussten einen Abschlag in Höhe von 5,08 % auf 17,94 Euro hinnehmen. Die Analysten von HSBC haben die Bewertung der Titel mit "neutral" und einem Kursziel von 21 Euro aufgenommen.

Strabag verloren 2,22 % auf 20,68 Euro. Die Erste Group hat ihr Kursziel für die Titel von 25 auf 23,30 Euro gekürzt, behält die Einstufung "accumulate" aber unverändert bei.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.732,78 Punkten, das Tagestief lag bereits kurz nach der Eröffnung bei 2.671,80 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 1,25 % bei 1.282,76 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market zwölf Titel mit höheren Kursen, 32 mit tieferen und einer unverändert.

Bis dato wurden im prime market 9.728.125 (Vortag: 10.179.698) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 213,31 (198,01) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 738.264 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 49,75 Mio. Euro entspricht.