ATX verlor kurzfristig rund drei Prozent

Wiener Börse

ATX leichter bei 2.858,98 Punkten

Der ATX wurde um 12.00 Uhr ein Minus von 9,01 Punkten errechnet.

Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, zu Mittag mit leichterer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.858,98 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 9,01 Punkten bzw. 0,31 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -1,08 Prozent, FTSE/London -0,37 Prozent und CAC-40/Paris -0,27 Prozent.

Aktienhändler berichteten von einem ruhigen Geschäft. "Von Seite der institutionellen Investoren ist sehr wenig los, der Markt ist derzeit vor allem vom Future-Handel getrieben", sagte ein Händler. Sollte die Situation im Nahen Osten nicht weiter eskalieren, rechne er aber für die kommenden Tage mit einer leichten Erholung in Wien.

Im Vergleich zu anderen Börsen in Europa fielen die ATX-Verluste am Donnerstag moderat aus. Gemildert wurde das Minus des Index von den Gewinnen der schwer gewichteten OMV. Die Aktie stieg bis zu Mittag um 2,56 Prozent auf 30,85 Euro und konnte sich damit teilweise von ihren kräftigen Vortagesverlusten erholen. "Es gab zuletzt einige Empfehlungen, denen zufolge die Verluste übertrieben waren. Die Aktie könnte sich bald wieder bei 32 Euro finden", meinte ein Händler.

Ein größeres Plus verzeichneten auch Kapsch TrafficCom und stiegen um 2,03 Prozent auf 68,00 Euro. Im Plus notierten auch die beiden Versorger. Verbund legten 1,31 Prozent auf 27,81 Euro zu. EVN stiegen nach Vorlage von Zahlen um 0,69 Prozent auf 11,62 Euro.

Der niederösterreichische Energieversorger hat im ersten Quartal 2010/11 seine Ergebnisse stärker als von Analysten erwartet gesteigert. Der Nettogewinn kletterte um 18,6 Prozent auf 87,9 Mio. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 9,4 Prozent auf 104,1 Mio. Euro zu. Die Analysten der RCB haben ihre Empfehlung "buy" und ihr Kursziel von 13,50 Euro für die EVN-Aktie in einer ersten Reaktion bereits bestätigt. An der Börse war die Nachfrage nach EVN aber trotz der guten Ergebniszahlen nur moderat, berichteten Händler.

Unter Druck kamen zu Mittag Rosenbauer und fielen um 4,66 Prozent auf 35,20 Euro. Ein Hintergrund für die Verluste war am Markt nicht bekannt. Größere Abgaben gab es auch in Vienna Insurance (minus 1,68 Prozent auf 40,77 Euro) und AT&S (minus 1,53 Prozent auf 14,85 Euro).

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zur Eröffnung bei 2.867,99 Punkten, das Tagestief lag wenige Minuten später bei 2.838,58 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,38 Prozent tiefer bei 1.381,14 Punkten. Im prime market zeigten sich zehn Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 3.238.849 (Vortag: 3.133.611) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 103,659 (127,60) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 482.185 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 29,37 Mio. Euro entspricht.