Börse Wien

Wiener Börse

ATX notiert zu Mittag leichter

Der Leitindex notierte bei durchschnittlichem Volumen bei minus 0,82 Prozent.

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, zu Mittag bei durchschnittlichem Volumen mit leichterer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.774,60 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 22,83 Punkten bzw. 0,82 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -1,38 Prozent, FTSE/London -0,75 Prozent und CAC-40/Paris -1,29 Prozent.

Die europäischen Aktienmärkte haben sich zu Wochenbeginn mit schwacher Tendenz präsentiert. Händler begründeten die eingetrübte Börsenstimmung mit einem Mix aus negativen Vorgaben aus New York und Tokio, anhaltenden Sorgen um die Schuldenkrise in der Eurozone und Bedenken um die wirtschaftliche Entwicklung in den Vereinigten Staaten.

Während die Euro-Finanzminister heute in Brüssel über die Finanzspritzen für die Sorgenkinder Griechenland und Portugal beraten, gibt es auch in den USA zunehmend Sorgen um die Schuldensituation des Landes. In einer Ansprache erklärte US-Präsident Barack Obama, es drohe ein Kollaps des gesamten Finanzsystems mit schlimmeren Folgen als bei der gerade überwundenen Wirtschaftskrise, sollte der US-Kongress die Aufnahme neuer Schulden nicht bewilligen.

In Wien gestaltete sich der Handel zum Wochenauftakt äußerst nachrichten- und impulsarm. Einzig die Deutsche Bank meldete sich zur Post zu Wort und erhöhte das Kursziel geringfügig von 23 auf 24 Euro. Die Post hatte am Freitag deutlich besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen vorgelegt, und im Anschluss die Spitze der Kursliste markiert. Auch heute ging es für die Post-Aktie klar bergauf, sie gewann 2,94 Prozent auf 23,14 Euro.

Schwach tendierten hingegen die Papiere aus dem Metallsektor. voestalpine sackten um 2,60 Prozent auf 32,74 Euro und AMAG ließen um 1,10 Prozent auf 18,00 Euro nach. Bankenwerte wie Raiffeisen Bank (minus 1,21 Prozent auf 36,60 Euro) und Erste Group (minus 0,65 Prozent auf 33,43 Euro) zählten ebenfalls zu den Verlierern im prime market.

Klare Abschläge gab es auch bei den Titeln der Vienna Insurance Group (VIG) in Höhe von 2,34 Prozent auf 38,85 Euro. Allerdings muss bei der Aktie der Dividendenabschlag von einem Euro berücksichtigt werden, erklärte ein Marktteilnehmer. Morgen wird die Versicherungsgruppe ihre endgültigen Zahlen zum ersten Quartal 2011 vorlegen. Einen ersten Einblick gab das Unternehmen schon bei der Aktionärsversammlung, als vorläufige Ergebnisse präsentiert wurden.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.798,64 Punkten, das Tagestief lag um 9.17 Uhr bei 2.770,07 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,79 Prozent tiefer bei 1.352,45 Punkten. Im prime market zeigten sich acht Titel mit höheren Kursen, 26 mit tieferen und drei unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.903.919 (Vortag: 1.681.385) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 63,684 (69,78) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher voestalpine mit 167.866 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 11,07 Mio. Euro entspricht.