Wiener_Boerse_APA

Freundliches Umfeld

Wiener Börse schließt im Plus

Artikel teilen

 Der ATX stieg 18,69 Punkte oder 0,89 Prozent auf 2.108,47 Einheiten.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 18,69 Punkte oder 0,89 Prozent auf 2.108,47 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 44 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.064 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,07 Prozent, DAX/Frankfurt +0,21 Prozent, FTSE/London +0,22 Prozent und CAC-40/Paris +0,74 Prozent.

   Marktteilnehmer sprachen von einem Erholungsansatz in Wien nach drei Verlusttagen in Folge. Vor allem zur Wochenmitte ging der ATX mit einem Minus von etwas mehr als zwei Prozent deutlich zurück. Unterstützend wurden die höheren Aktienkurse an den internationalen Leitbörsen gewertet. Im Verlauf sorgten jedoch kurzfristig durchwachsene US-Daten für einen Dämpfer.

   Klar zulegen konnten europaweit die Banken. In Wien kletterten die Raiffeisen-Titel mit plus 3,88 Prozent auf 28,95 Euro und eroberten damit die Spitze der Kursliste. Erste Group verbuchten am 2. Platz ein Kursplus von 2,80 Prozent auf 17,62 Euro. Zur Wochenmitte rutschten die Erste-Papiere noch um mehr als vier Prozent ab.

   Nahezu unverändert schlossen hingegen die Schwergewichte OMV und voestalpine. Auch die Andritz-Aktie (minus 0,14 Prozent auf 43,62 Euro) entfernte sich weit vom Vortagesschlusskurs.

    Strabag gaben moderat um 0,13 Prozent auf 18,90 Euro nach. Der Baukonzern wird in der slowenischen Hauptstadt eine Abfallbehandlungsanlage um 112 Mio. Euro errichten, wurde bekannt.

   Telekom Austria (TA) beendeten den Handelstag mit einem Abschlag von 1,44 Prozent auf 5,63 Euro. Die Analysten von Goldman Sachs bekräftigten für die TA-Titel ihre Verkaufsempfehlung "Sell". Das Kursziel haben sie dabei von 5,80 Euro auf 5,20 Euro gesenkt. Die jüngste massive Dividendenkürzung durch die Telekom wurde dafür verantwortlich gemacht.

   AMAG gingen unverändert bei 20,60 Euro aus dem Tag. Die Analysten der Erste Group stuften die Titel des Aluminiumproduzenten von "Hold" auf "Accumulate" hoch. Ebenso haben sie das Kursziel von 20,90 Euro auf 23,00 Euro erhöht.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo