Wiener Börse

Wiener Börse

ATX-Verluste nach fünf Tagen im Plus

Der ATX fiel 20,24 Punkte oder 0,76 Prozent auf 2.646,75 Einheiten.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 20,24 Punkte oder 0,76 Prozent auf 2.646,75 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund zwei Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.645 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,21 Prozent, DAX/Frankfurt -0,07 Prozent, FTSE/London -0,07 Prozent und CAC-40/Paris -0,46 Prozent.

Etwas schwächer
Nach fünf Tagen in Folge im Plus ging der ATX am Berichtstag etwas schwächer aus dem Handel. Ein Marktteilnehmer sprach von einem ereignisarmen Börsenhandel in Wien und verwies auf einen Mangel an Nachrichten. Auch die europäischen Leitbörsen schlossen im negativen Terrain.

In einem schwachen europäischen Stahlsektor fielen voestalpine um 1,79 Prozent auf 28,53 Euro. Europaweit präsentierten sich auch Bautitel in negativer Verfassung und die heimischen Branchenvertreter schlossen sich überwiegend dieser Stimmung an. RHI sanken um 1,92 Prozent auf 23,24 Euro und Strabag verschlechterten sich um 1,50 Prozent auf 17,72 Euro.

OMV gingen um 0,88 Prozent auf 28,15 Euro zurück. Auch die Notierungen für Rohöl lagen im Minus. Tiefere Kurse gab es auch bei den Banken zu beobachten. Raiffeisen International verbuchten einen Abschlag von 0,95 Prozent auf 38,75 Euro. Erste Group zeigten zum Handelsschluss ein kleines Minus von 0,08 Prozent auf 31,44 Euro.

Nach einer positiven Analystenmeinung sanken Andritz um moderate 0,19 Prozent auf 53,17 Euro. Die Experten von JPMorgan revidierten ihr Kursziel für die Aktie des steirischen Anlagenbauers von 63 auf 64 Euro und bestätigten das Anlagevotum "overweight".

Vienna Insurance Group (VIG) verabschiedeten sich mit einem Minus von 1,56 Prozent auf 40,33 Euro aus dem Handelstag. Das Jahr 2011 wird für die Versicherungswirtschaft schwieriger als das heurige Jahr, erwartet der Chef Günter Geyer. Die VIG sieht für 2011 ein Ergebnisplus im hohen einstelligen Prozentbereich, an die 10 Prozent.

Intercell verloren 1,11 Prozent auf 17,85 Euro. Die Analysten der niederländischen Kempen & Co. setzten ihr Kursziel für die Aktien des Impfstoffentwicklers von 31,50 Euro auf 24,50 nach unten. Das Anlagevotum haben die Experten mit "Buy" bestätigt.

Nach den jüngsten Zuwächsen kamen Do&Co um 4,12 Prozent auf 24,41 Euro zurück. Agrana befestigten sich um 0,73 Prozent auf 69,00 Euro. Der Frucht-, Zucker- und Stärkekonzern wird am Donnerstag über seine Halbjahresergebnisse berichten.