Wiener Börse von Gewinnmitnahmen belastet - ATX verliert 2,4%

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei etwas geringerem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX rutschte 2,35 Prozent ab. Der Markt sei momentan hin- und hergerissen von der Eindeckung von Leerverkäufen auf der einen und Gewinnmitnahmen auf der anderen Seite, berichteten Händler.

Vor allem bei den OMV-Aktien sowie den Bankenwerten hätten Anleger am Dienstag ihre Gewinne realisiert, kommentierte ein Händler. Finanzwerte, wie Erste Group (minus 5,68 Prozent) oder Raiffeisen (minus 4,35 Prozent) wurden gemieden.

Auf den Verkaufslisten der Anleger fanden sich die Verbund-Titel nach der Vorlage ihres Halbjahresergebnisses wieder. Beim heimischen Versorger ist der Konzerngewinn auf Jahressicht um 16,1 Prozent auf 359,9 Mio. Euro zusammengeschmolzen, negative Einmaleffekte belasteten besonders. Verbund-Papiere verloren 1,11 Prozent auf 35,60 Euro. "Die Zahlen lagen unter den Markterwartungen, das ist auch am Kurs zu erkennen", kommentierte ein Händler.