Für neuen Chef Dijsselbloem ein "besonderer Tag"

Eurogruppe

Für neuen Chef Dijsselbloem ein "besonderer Tag"

Wechselkurs könnte erörtert werden - Moscovici: Bankenrekapitalisierung durch ESM erste Priorität.

Der neue Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat am Montag vor Beginn der Sitzung der Währungsunion von einem "besonderen Tag" gesprochen. Dijsselbloem leitet zum ersten Mal nach mehr als achtjähriger Führung von Jean-Claude Juncker die Eurogruppe. Sonst hielt sich der neue Chef der Währungsgruppe zurück. Es könnte jedenfalls auch zu einer Debatte über den von Frankreich angeregten Diskurs über den Wechselkurs angesichts des starken Euro kommen.

Bei Zypern wolle man Fortschritte machen, doch vor März sei keine Entscheidung zu erwarten. Auf Vorbehalte Deutschlands angesprochen meinte er, es gehe jetzt darum, nach vorne zu schauen, um die Zeit bestmöglich für eine Lösung zu nutzen. Zu Abwertungsgerüchten über sein eigenes Land befragt, wollte der holländische Eurogruppenvorsitzende keine Stellungnahme abgeben.

Der französische Finanzminister Pierre Moscovici bekräftigte, er wolle die Wechselkurs-Thematik des Euro offensiv ansprechen. Für Frankreich habe außerdem die direkte Bankenrekapitalisierung durch den Rettungsschirm ESM Priorität. Zu Zypern merkte er ebenfalls an, dass es darum gehe, die Wahlen abzuwarten. Alles andere wäre verfrüht.