139 Verlage aus Österreich in Frankfurt

Weltgrößte Buchmesse

139 Verlage aus Österreich in Frankfurt

Vom 10. bis zum 14. Oktober findet die Frankfurter Buchmesse statt.

Insgesamt 139 Verlage aus Österreich sind auf der diesjährigen Ausgabe der Frankfurter Buchmesse (10.-14. Oktober) mit dabei - und damit weniger als die 158 des Vorjahres. 106 davon werden sich mit einem eigenen Stand präsentieren, 33 sind am großen Gemeinschaftsstand vertreten, der am ersten Messetag um 11 Uhr durch Kulturministerin Claudia Schmied (S) eröffnet wird. Thema bei der Messe wird wohl auch der Umbruch im Buchhandel sein: "Die in den Medien viel beschworene Entwicklung hin zum E-Book ist zahlenmäßig noch nicht relevant", wird Gerald Schantin, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels (HVB), in einer Aussendung zitiert.

Onlinebuchhandel
Seiner Ansicht sei die Verlagerung von Sortimentsbuchhandlungen hin zum Onlinebuchhandel derzeit von weit größerer Bedeutung. So wolle man seitens des HVB auch "das Bewusstsein der Konsumenten dafür schärfen, dass sie mit dem Einkauf im Sortimentsbuchhandel die gute Buchhandels-Infrastruktur unseres Landes stärken". Der leichte Rückgang im heimischen Buchhandel von Jänner bis September 2012 im Vergleich zum Vorjahr sei Schantin zufolge auch durch das starke Weihnachtsgeschäft aufholbar - "am besten durch Einkäufe in der Buchhandlung vor Ort".

Neben dem Österreich-Empfang am Eröffnungsabend, zu dem das Kulturministerium in die Villa Bonn lädt, werden wohl auch die weiteren Tage der Messe durch österreichische Autoren oder Verleger geprägt werden. So steht Clemens Setz mit seinem Roman "Indigo" auf der Shortlist für den mit 25.000 Euro dotierten Deutschen Buchpreis (Verleihung am 8. Oktober), der heimische Verlag Jung und Jung rittert mit Ursula Krechels "Landgericht" um die Auszeichnung. Auf der Shortlist für den Preis "Die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen" finden sich die österreichischen Verlage Braumüller, der Literaturverlag Droschl sowie ebenfalls Jung und Jung. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 12. Oktober vergeben. Im Rennen um den ZDF-"aspekte"-Literaturpreis für das beste literarische Debüt 2012, der mit 10.000 Euro dotiert ist, befinden sich wiederum Vea Kaiser ("Blasmusikpop") und Teresa Präauer ("Für den Herrscher aus Übersee").

Neben dem Stand des HVB, der gemeinsam mit der Außenwirtschaft Österreich und vom Fachverband der Buch- und Medienwirtschaft betrieben wird, stellt auch die IG Autorinnen Autoren einen Gemeinschaftsstand in Frankfurt: Unter dem Motto "Vergeßt ACTA, CETA, IPRED" werden rund 600 Neuerscheinungen aus 150 österreichischen Verlagen präsentiert. Neben Lesungen, Autorengesprächen und Verlagspräsentationen widmet man sich auch der Frage nach dem Urheberrecht und wie die derzeit geführte Diskussion weiter gebracht werden kann. Traditionell im Angebot findet sich auch das "Literadio" der IG, das rund 19 Stunden live von der Messe senden wird.

Mehr Infos finden Sie hier: www.buchmesse.de