Börse Tokio schließt etwas fester

Nikkei

Börse Tokio schließt etwas fester

Artikel teilen

Inflation im Raum Tokio auf höchstem Wert seit 1992.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag etwas fester geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss gut behauptet mit einem Plus von 24,27 Punkten oder 0,17 Prozent bei 14.429,26 Zählern. Der Topix Index stieg um 5,09 Punkten oder 0,44 Prozent auf 1.169,99 Einheiten. 1153 Kursgewinnern standen 447 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 126 Titel.

Wie die japanische Regierung mitteilte, stieg die Inflation, ohne Berücksichtigung von Nahrungsmitteln, im März auf 1,3 Prozent an. Damit verdichten sich die Anzeichen, dass Japan den Weg aus der 15 Jahre anhaltenden Deflation geschafft haben könnte. Für die Region Tokio stieg die Inflation, ebenfalls ohne Berücksichtigung von Nahrungsmitteln, im April auf 2,7 Prozent an. Dieser Wert entspricht der höchsten Inflation seit 1992. Anfang April wurde allerdings die Umsatzsteuer erhöht, wodurch ein potenzieller zusätzlicher Preisanstieg von 1,7 Prozent errechnet wurde.

Einen leichten Rückschlag gab es für das transpazifische Freihandelsabkommen zwischen Japan und den USA. In einer gemeinsamen Erklärung des Ministerpräsidenten Shinzo Abe mit dem US-Präsidenten Barack Obama verwiesen beide Parteien auf noch viel ausstehende Arbeit für eine Übereinkunft.

Auf Unternehmensseite machten Nissan Chemical Industries auf sich aufmerksam. Das Unternehmen soll gemeinsam mit der Universität Kyoto einen Weg gefunden haben induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zu kultivieren. Damit könnten ethische Schwierigkeiten der Forschung mit pluripotenten Stammzellen beseitigt werden. Bei der Universität Kyoto ist der Nobelpreisträger Shin'ya Yamanaka tätig, der gemeinsam mit John Gurdon für seine Forschung über die Veränderung dieser Zellen den Medizin-Nobelpreis erhielt. Die Titel von Nissan Chemical Industries notierten 3,2 Prozent höher bei 1.580 Yen.

Zu spät für den Handelsverlauf gab Honda Motor seine Unternehmenszahlen bekannt. Der Konzern hat dank des schwachen Yens deutlich mehr verdient und seinen Nettoertrag im Geschäftsjahr 2013/2014 um 56 Prozent auf 574,1 Milliarden Yen gesteigert. Auch der Umsatz stieg stark um ein Fünftel auf 11,8 Bill. Yen. Die Aktien von Honda stiegen vor Veröffentlichung der Daten um 1,02 Prozent auf 3.470 Yen.

OE24 Logo