Trichet hält Krise für noch nicht beendet

EZB lässt Rückzug der Liquiditätshilfen noch offen

Die EZB könnte möglicherweise noch mehr Zeit brauchen, um alle Modalitäten ihres angekündigten schrittweisen Rückzugs aus den Liquiditätshilfen zu klären. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet schrieb in einem Gastbeitrag für die "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen", es sei trotz zuletzt deutlicherer Zeichen einer konjunkturellen Besserung "noch zu früh, die Krise für beendet zu erklären.

Insofern ist es auch noch nicht möglich, im Detail darauf einzugehen, in welcher Abfolge die einzelnen Maßnahmen zurückzuführen sind." Trichet hatte Anfang November angekündigt, die EZB werde im Dezember Details zu ihrer Ausstiegsstrategie aus der Politik des billigen Geldes bekanntgeben.

Der EZB-Rat tagt am Donnerstag (3.12.). Ein Sprecher der Notenbank erklärte auf Anfrage, Trichet habe den Beitrag in der Fachzeitschrift bereits in den vergangenen Wochen, jedoch noch im November, verfasst.