Lugner kämpft für Raucher-Lokale

Shopping Center

Lugner kämpft für Raucher-Lokale

In Einkaufszentren gibt es Anzeigen, auch wenn Raucherbereiche genehmigt sind.

Das Rauchverbot sorgt wieder für Aufregung - jetzt bei Gastronomen in Einkaufszentren. Denn selbst wenn deren Lokale über abgetrennte Raucherbereiche verfügen, drohen Strafen - und zwar wenn die Gaststätten zur Mall hin offen sind. Damit gelten die Lokale als Teil des Shopping Centers. Und in Einkaufszentren darf prinzipiell nicht geraucht werden.

Auch in bereits genehmigten Raucherräumen dürfe nun laut einer Weisung des Gesundheitsministeriums nicht mehr geraucht werden, ärgert sich Richard Lugner, Betreiber der Wiener Lugner City. "Weil die Nichtraucherbereiche der Mall keine Wände haben -das ist doch absurd."

150 Anzeigen
Hintergrund sind 150 Anzeigen, die Anti-Raucher-Sheriff Dietmar Erlacher und seine Mitstreiter gegen Raucherbereiche in Lokalen in Einkaufszentren in ganz Österreich eingebracht haben. Insgesamt hat Erlacher seit Ostern 2009 bereits 16.000 Mal Anzeige gegen das öffentliche Rauchen erstattet.

(sea)

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×