Rating-Verlust

Spanien: Moody's stuft 28 Banken ab

Um bis zu vier Stufen: Zweite Abstufung binnen sechs Wochen.

Neuer Tiefschlag für Spanien: Die Ratingagentur Moody's hat am späten Montagabend die Kreditwürdigkeit von mehr als zwei Dutzend Geldhäusern im Land um bis zu vier Stufen herabgestuft. Für insgesamt 28 Finanzinstitute senkte Moody's die Daumen.

Früher am Tage hatte die Regierung in Madrid offiziell Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds für die notleidende Finanzbranche beantragt.   Die Herabstufung überrascht angesichts der wirtschaftlichen Probleme Spaniens nicht: Moody's begründete das Downgrading unter anderem damit, dass der Staat nicht mehr alleine in der Lage sei, der Branche zu helfen. Früher am Tage hatte die Regierung in Madrid offiziell Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds für die notleidende Finanzbranche beantragt.

Es ist das zweite Mal innerhalb von sechs Wochen, dass Moody's die spanischen Banken herabstuft.

Eine schlechtere Bonität kann die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern. Zudem kann eine Herabstufung das Vertrauen der Geschäftspartner in eine Bank erschüttern, womit ihr lukrative Geschäfte entgehen können.