Trotz Warnung keine Gratis-Stornierung

Reisen

Trotz Warnung keine Gratis-Stornierung

Zehntausende stehen vor einem Griechenland-Urlaub – eine Reise ins Ungewisse.

Geschlossene Bankomaten, drohende Staatspleite: Zum Ferienstart herrscht Bankenchaos in Griechenland, wo jährlich 350.000 Österreicher Urlaub machen. Das Außenamt warnt vor Geldengpässen und rät, genügend Reserven mitzunehmen.

  • Keine Gratisstornierung. Trotz Regierungswarnung ist eine Gratisstornierung rechtlicht nicht möglich. „Entscheidend ist nicht die Warnung, sondern die Frage der Zumutbarkeit“, heißt es dazu aus dem Außenamt.
  • Ruefa: keine Stornos. In den Reisebüros spürt man noch keine Panik: Einige informieren sich telefonisch, aber wir haben bisher keine Stornos“, sagt Walter Krahl von Ruefa. „Nur Kurzentschlossene warten jetzt vielleicht ab.“
  • Joe24.at: Neubuchungen. Keine Stornierungen beim Internet-Portal Joe24.at. Chef Peter Grossmann: „Wir haben sogar Neubuchungen.“ Er rät allen Urlaubern ohne All-inclusive-Urlaub, Bargeld mitzunehmen.