US-Börsen zur Eröffnung freundlich

Am Dienstag

US-Börsen zur Eröffnung freundlich

Aufträge für langlebige Güter wegen Flugzeugnachfrage gestiegen.

Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn einheitlich positiv tendiert. Gegen 15.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 34,83 Einheiten oder 0,20 Prozent auf 17.111,70 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 2,85 Punkte oder 0,14 Prozent auf 2.000,77 Zähler. Der Nasdaq Composite Index legte ebenfalls um 1,24 Punkte oder 0,03 Prozent auf 4.558,58 Einheiten zu.

Konjunkturseitig sind die Aufträge für langlebige Güter zwar so stark wie noch nie gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat seien die Bestellungen um 22,6 Prozent geklettert. Bankvolkswirte hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 8,0 Prozent gerechnet. Das Ergebnis werde jedoch dabei massiv durch die stark gestiegenen Bestellungen beim Flugzeughersteller Boeing beeinflusst, so die Experten der Helaba-Bank.

Ohne die stark schwankenden Aufträge für Transportgüter fielen die Bestellungen hingegen überraschend. In dieser Abgrenzung gingen die Aufträge um 0,8 Prozent zum Vormonat zurück. Volkswirte hatten hier einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet.

Im Gegensatz gingen im Juni die Preise für Immobilien erneut zurück. Dies geht aus dem S&P/Case-Shiller-Index hervor welcher um 0,20 Prozent sank. Analysten hatten hingegen mit einem unveränderten Wert gerechnet.

Im Verlauf werden Zahlen zum Verbrauchervertrauen bekannt gegeben, welche eher schwächer erwartet werden. Aus der Eurozone kamen keine relevanten Datenveröffentlichungen.

Branchenseitig sprangen in der Lebensmittelindustrie jeweils die Titel von Burger King und auch von Tim Hortons mit in die Höhe. Burger King notierten mit plus 1,57 Prozent und Tim Hortons mit sogar mit plus 9,46 Prozent. Burger King und der kanadische Kaffee-und Donut-Anbieter Tim Hortons bündeln ihre Kräfte und schließen sich zur weltweit drittgrößten Schnellrestaurantkette zusammen. Die Investmentgesellschaft 3G Capital, die Burger King 2010 für 3,3 Mrd. Dollar kaufte und zwei Jahre später zurück an die Börse brachte, werde an dem fusionierten Unternehmen etwa 51 Prozent der Anteile halten.

Auch Buffalo Wild Wings expandiert und investiert in Rusty Taco. Die Titel der Sportbarkette Buffalo Wild Wings stiegen 0,63 Prozent.

Zu weiteren Übernahmen kam es ebenfalls in der IT-Branche. Amazon notierten mit plus 0,47 Prozent, nachdem der Kauf von der Video-Website Twitch für rund eine Milliarde Dollar bekannt wurde. Auf Twitch können Gamer Live-Mitschnitte vom Spielverlauf veröffentlichen. Amazon stärkt damit sein Spiele-Geschäft und wird noch etwas mehr zum Konkurrenten für Google.

Der Amazon-Konkurrent Google wurde von Nest enttäuscht. Der Hersteller vernetzter Thermostate verspricht seinen Kunden, dass der neue Besitzer Google keinen bevorzugten Zugang zu ihren Daten bekommen wird. Der Internet-Konzern gelte genauso als Drittanbieter wie etwa Mercedes-Benz oder der Fitness-Spezialist Jawbone. Das Unternehmen möchte sich komplett unabhängig führen, auch wenn es zu Google gehört. Google fielen um 0,10 Prozent.

Auch Microsoft hat mit Rückschlägen zu kämpfen, denn das Unternehmen gerät in China in immer größere Bedrängnis. Seit Jahren ringt die Firma mit massenhaft illegal kopierter Windows-Software, und gerät nun immer stärker ins Visier von Chinas Kartellwächtern. "Microsoft hat Informationen zur Verknüpfung von Windows und Office nicht vollständig bekannt gegeben", sagte der Chef der staatlichen Verwaltung für Handel und Industrie, Zhang Mao. Mit dem neuen Anlauf soll das chinesische System innerhalb der kommenden zwei Jahre Microsoft ablösen können. Die Titel des Softwareriesen notierten mit plus 0,39 Prozent.