Einigung über Informationsaustausch auf Anfrage

Vaduz und Berlin einigen sich auf Steuerabkommen

Das Fürstentum Liechtenstein und Deutschland haben einen Informationsaustausch in Steuersachen vereinbart. Die beiden Länder paraphierten am 10. Juli in Berlin ein entsprechendes Abkommen, wie das liechtensteinische Presseamt mitteilte.

Der Vertragstext folgt dem Musterabkommen der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) und sieht einen Informationsaustausch auf Anfrage vor. Es soll ab 2010 zur Anwendung kommen. Zuvor muss es noch in beiden Ländern ratifiziert werden.

Das Abkommen gewährleiste - wie ein bereits im vergangenen Dezember abgeschlossenes Abkommen mit den USA - ein rechtsstaatliches Verfahren zwischen beiden Ländern und damit die Rechtssicherheit für Kunden und Finanzintermediäre, wird Liechtensteins Regierungschef Klaus Tschütscher in der Mitteilung zitiert. Mit dem Abkommen über die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch in Steuersachen einigten sich Liechtenstein und Deutschland auch auf den Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens. Erste Gespräche dazu fanden bereits statt.