Google steckt 500 Mio. Dollar in Zustelldienst

Der US-Internetkonzern Google macht ernst mit seinem Lieferdienst und plant dafür millionenschwere Investitionen. Nach einem Probelauf in Kalifornien und New York sollen Kuriere vom Google Shopping Express auch in anderen Regionen Einkäufe zustellen, schrieb der Technologieblog "Recode". Damit würde der Konzern den Online-Händler Amazon mit dessen Prime-Angebot ins Visier nehmen.

Google will seinen hauseigenen Zustelldienst dem Medienbericht zufolge mit einer Investition von 500 Mio. Dollar (368 Mio. Euro) ausbauen. Mit dem Betrag solle das Angebot Google Shopping Express, das Waren aus Geschäften liefert, in den USA landesweit verfügbar gemacht werden.

Google kommentierte die Angaben zur Summe nicht, Shopping-Express-Chef Tom Fallows bestätigte im Gespräch mit "Recode" aber zumindest die großen Ambitionen. "Sie können davon ausgehen, dass wir da eine Menge Geld reinstecken und bereit sind, diese Investition auf Dauer aufrechtzuerhalten", sagte er.

Google startete den Lieferdienst zunächst in wenigen Städten wie San Francisco, Los Angeles und New York. Kunden zahlen 4,99 Dollar pro Laden, der aufgesucht werden muss. Der Konzern bekomme zudem eine Gebühr im einstelligen Prozentbereich, schrieb "Recode". Unter den Partnern seien große Einzelhandelsketten wie Target, Toys "R" Us und Whole Foods. Bestellt wird über Google.