Head 2011 mit Ergebniseinbruch, Umsatz -1,3 Prozent

Artikel teilen

Der in Wien börsenotierte und in den Niederlanden ansässige Ski- und Sportartikelkonzern Head NV hat 2011 wegen geringerer Margen und Erlöse einen Ergebniseinbruch verzeichnet. Das bereinigte Betriebsergebnis ging laut vorläufigen Zahlen um 8,3 Mio. Euro auf 14,383 Mio. Euro zurück, teilte das Unternehmen mit. Vor allem belasteten den Sportartikelhersteller gestiegene Rohstoffpreise und höhere Beschaffungskosten.

Der Konzernumsatz ging um 1,3 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode zurück. Laut Head ist dies auf Erlösrückgänge im Wintersportbereich im letzten Quartal sowie auf Wechselkursveränderungen mit einem schwachen US-Dollar gegenüber dem Euro zurückführen.

Der Cash-Flow aus der Betriebstätigkeit verringerte sich um 14,0 Mio. Euro. Der Cash-Flow-Rückgang inklusive höherer Investitionen und den Aktienrückkäufen in der Höhe von 9,2 Mio. Euro habe zu einem Anstieg der Nettoverschuldung zum Jahresende in Höhe von 20,8 Mio. Euro geführt.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo