Hochtief erwartet Rückschlag für Prognose 2011

Der deutsche Bauriese Hochtief wird wohl von seiner Jahresprognose für 2011 abrücken müssen. Grund ist eine erneute Überprüfung des Ausblicks durch die australische Tochter Leighton, die am Donnerstag eine Aussetzung ihrer Aktien für bis zu zwei Handelstage beantragt hatte.

Leighton will einen aktualisierten Ausblick vorlegen. Analysten erwarten eine Gewinnwarnung. Leighton sieht sich mit Verspätungen bei zwei seiner größten Projekte konfrontiert. Bereits im Februar hatte das Unternehmen seine Gewinnerwartung für dieses Jahr heruntergeschraubt.

Der Mutterkonzern Hochtief geht nun selbst von einer "signifikanten Beeinträchtigung" seiner Prognose für 2011 aus. Die Ziele für 2012 und 2013 seien aber voraussichtlich nicht betroffen.

Hochtief hatte bisher für 2011 - abhängig vom Umfang und Ergebnis der Anteilsveräußerung der Flughafensparte Concessions - ein Vorsteuerergebnis von etwa einer Milliarde Euro und einen Konzerngewinn von etwa 600 Mio. Euro vorausgesagt.

Lesen Sie auch