Hochtief-Mutter ACS hat Teil der Iberdrola-Anteile verkauft

Der spanische Baukonzern ACS hat einen Anteil von 3,69 Prozent am Energieunternehmen Iberdrola verkauft. Die Transaktion brachte der Mutter des deutschen Baukonzerns Hochtief einen Erlös von knapp 800 Mio. Euro ein. Wie ACS der Madrider Börsenaufsicht CNMV mitteilte, soll die Summe zum Abbau von Schulden und zur Festigung der Liquidität verwendet werden.

ACS bleibt auch nach dem Verkauf mit einem Anteil von 14,85 Prozent Hauptaktionär von Iberdrola. Nach Medienberichten soll ACS sich zu dem Verkauf entschlossen haben, um den Banken, die den Erwerb der Iberdrola-Anteile in den Jahren 2006 und 2011 finanziert hatten, nach dem Sinken der Aktienkurse des Energiekonzerns nicht zusätzliche Garantien liefern zu müssen. Die Hochtief-Mutter räumte selbst ein, dass der Aktienverkauf einen Verlust von 540 Mio. Euro bedeutete. Dieser soll im Laufe des Jahres durch Gewinne bei der Veräußerung von nicht strategischen Beteiligungen ausgeglichen werden.

Mehr dazu