Hypo NÖ im ersten Halbjahr 2011 mit Nettogewinnrückgang

Die landeseigene Hypo NÖ Bankengruppe hat im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres einen Rückgang beim Nettoüberschuss hinnehmen müssen. Dieser erreichte heuer 16,4 Mio. Euro, teilte der Konzern mit. 2010 waren es 24,6 Mio. gewesen, was aber "exorbitant hoch" gewesen sei, hieß es. Auch die rund 16 Mio. Euro seien aus Sicht der Bank ein gutes Ergebnis.

Die Hypo NÖ Bankengruppe besitzt griechische Staatsanleihen mit einem ursprünglichen Volumen von 40 Mio. Euro im Available-for-Sale-Bestand. Mit Stichtag 30. Juni wurden diese um knapp 18 Mio. auf den jetzigen Marktwert von 22 Mio. Euro abgewertet, so Sprecher Markus Nepf. Der Konzern überprüft die Handlungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Tauschangebot im Griechenland-Rettungspaket vom 21. Juli sowie die Möglichkeit eines freien Verkaufs.