Inflationsrate in Deutschland weiter gesunken

Die Preise in Deutschland steigen so langsam wie seit gut dreieinhalb Jahren nicht mehr. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im März nur noch um durchschnittlich 1,0 Prozent zum Vorjahresmonat.

"Das ist der niedrigste Wert seit August 2010", sagte eine Statistikerin. "Dafür sorgte vor allem der geringere Preisauftrieb bei den Nahrungsmitteln." Ökonomen hatten mit einer Teuerungsrate von 1,1 Prozent gerechnet, nachdem sie im Februar bei 1,2 Prozent gelegen hatte.

Lebensmittel kosteten im Schnitt nur noch 2,2 Prozent mehr als im März 2013. Im Vormonat hatte es hier noch ein Plus von 3,5 Prozent gegeben. Energie verbilligte sich mit 1,6 Prozent nicht mehr ganz so stark wie zuletzt im Februar. Ökonomen machen die Preisschlacht von Diskontern wie Aldi und Lidl für die geringere Inflation mitverantwortlich, die zuletzt zahlreiche Fleischprodukte billiger gemacht hatten. "Der harte Konkurrenzkampf im Lebensmittelhandel dämpft die Preise", sagte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen.

Experten zufolge müssen sich die Deutschen aber wieder auf deutlich höhere Inflationsraten einstellen: 2015 könnte sie mit 2,5 Prozent mehr als doppelt so hoch liegen wie aktuell, sagen etwa die DZ Bank und das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) voraus. Grund dafür ist der von den meisten Experten vorausgesagte Aufschwung, der zu deutlich höheren Löhnen führen dürfte. Das eröffnet den Unternehmen größeren Spielraum für Preiserhöhungen.

Lesen Sie auch