Intercell rutschte 2010 tiefer in die roten Zahlen

Der börsenotierte Wiener Impfstoffhersteller Intercell hat im Geschäftsjahr 2010 die Erwartungen der Analysten enttäuscht. Der Umsatz brach um 45 Prozent auf 34,2 Mio. Euro ein, der Nettoverlust verschlechterte sich auf 255,2 Mio. Euro (2009: 18,38 Mio. Euro). Diese vorläufigen Zahlen gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Von der APA befragte Analysten hatten im Schnitt einen Jahresumsatz von 36,7 Mio. Euro erwartet und einen Periodenverlust von 205,6 Mio. Euro.

Schuld an der massiven Verlustausweitung war vor allem der Fehlschlag mit einem Impflaster gegen Reisedurchfall. Ein großer Teil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung von insgesamt 74,7 Mio. Euro entfiel auf dieses Forschungsprogramm, dass inzwischen eingestellt wurde. Für 2011 erwarte man einen Rückgang der F&E-Ausgaben um 40 Prozent, heißt es in der Mitteilung.

Der Umsatz soll sich heuer erholen, der Nettoverlust auf 30 bis 40 Mio. Euro reduzieren, hofft das Management.

Lesen Sie auch