IPO - Chinas Einzelhändler Sun Art trifft auf großes Anlegerinteresse

Der chinesische Supermarktbetreiber Sun Art Retail Group ist mit seinem Börsengang in Hongkong auf großes Interesse bei Anlegern gestoßen. Der Erlös von 8,2 Mrd. Hongkong-Dollar (738 Mio. Euro) liegt am oberen Ende der Preisspanne. Das Unternehmen verkaufte 1,14 Milliarden Aktien zu einem Preis von je 7,20 Hongkong-Dollar. Die Preisspanne lag zwischen 5,65 und 7,20 Hongkong-Dollar.

Sun Art ist der größte Betreiber von Mega-Einkaufsmärkten in China und profitiert von der wachsenden Konsumfreude der Bürger. Das Unternehmen will mit dem Börsengang weiter expandieren und Schulden begleichen. Mit dem erzielten Preis behauptete sich der Konzern gegen einen Abwärtstrend bei IPO in Asien. So verschob die China Everbright Bank ihren geplanten Börsengang. Der Modekonzern Prada erzielte zuletzt weniger Erlöse als erhofft.

Lesen Sie auch