Israelischer Versicherer Migdal geht für 705 Mio. Euro von Generali zu Eliahu

Der italienische Versicherungskonzern Generali steigt aus dem Israel-Geschäft aus. Er hat mit der Gesellschaft Eliahu Insurance ein neues Abkommen für den Verkauf seines Anteils von 69,1 Prozent am israelischen Versicherer Migdal erreicht. Der Deal, der bis Oktober stattfinden soll, beträgt 705 Mio. Euro, wie Generali mitteilte. Das entspricht einem Plus von 23 Prozent gegenüber dem Marktwert der Migdal-Aktien an der Börse von Tel Aviv.

Über den Verkauf von Migdal hatte Generali mit Eliahu Insurance bereits im vergangenen März eine erste Einigung erzielt. Das Abkommen wurde laut Generali jedoch revidiert.

Generali hatte 1934 zur Gründung von Migdal beigetragen und 1997 die Kontrolle über den Lebens- und Schadensversicherer übernommen. Mit dem Rückzug aus Israel will sich der italienische Konzern mehr auf Regionen mit höherem Wachstumspotenzial und geringerer Konkurrenz wie Osteuropa, Brasilien und Asien konzentrieren.

Lesen Sie auch