Italiens Defizit im öffentlichen Bereich sank stärker als erwartet

Italiens Bemühungen im Kampf gegen das Defizit zeigt unerwartet positive Resultate. Das Defizit im öffentlichen Bereich betrug 2011 61,5 Milliarden Euro, das sind 5,5 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr, teilte das italienische Wirtschaftsministerium mit.

Wenn man Italiens Beteiligung am Plan zur Rettung Griechenlands berücksichtige, betrage der Defizitrückgang im öffentlichen Bereich sogar acht Milliarden Euro. Dieses Ergebnis übertraf sogar die Erwartungen des Wirtschaftsministeriums. Die Senkung des Defizits sei eine Folge der strengen Einsparungen der vergangenen Jahre, berichteten Experten des Ministeriums. Bis Ende 2011 rechnet Italien mit einem Defizit von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das Land ist jedoch von einer kolossalen Verschuldung belastet, die 120 Prozent seines BIP entspricht. Am 22. Dezember hat das italienische Parlament einen milliardenschweren Sparplan verabschiedet, mit dem Italien bis Ende 2013 eine ausgeglichene Bilanz vorlegen will.