Italiens Wirtschaft im dritten Quartal um 0,2 Prozent gesunken

Italiens Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im dritten Quartal um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal 2011 gesunken. Das ist das erste negative Ergebnis seit dem letzten Quartal 2009. Gegenüber dem dritten Quartal 2010 stieg das BIP um 0,2 Prozent, teilte das italienische Statistikamt Istat mit.

Das Wachstum im Gesamtjahr 2011 dürfte laut Istat-Prognosen 0,5 Prozent betragen. Im dritten Quartal 2011 ist die interne Nachfrage laut Istat gesunken. Der Import sank um 1,1 Prozent, der Export stieg dagegen um 1,6 Prozent. Italien droht nach Einschätzung von Industrieminister Corrado Passera ein Abrutschen in die Rezession. "Wir erleben eine sehr schwierige Zeit, und es ist gewiss, dass wir eine Rezession riskieren", sagte Passera dieser Tage. Die Gründe lägen aber außerhalb, sagte der Minister und verwies auf die Abschwächung der weltweiten Konjunktur. Eine Rezession ist definiert durch zwei aufeinanderfolgende Quartale mit schrumpfender Wirtschaftsleistung.

Lesen Sie auch