Kärntner Energiekonzern Kelag steigerte Gewinn

Der Kärntner Energieversorger Kelag hat im Jahr 2012 ein witterungs- und investitionsbedingtes Plus bei den Umsätzen auf zwei Mrd. Euro gegenüber 1,66 Mrd. Euro 2011 verzeichnet. Das Konzernergebnis lag bei 96 Mio. Euro (2011: 92 Mio. Euro). Eine Dividende von fünf Euro pro Aktie wurde erwirtschaftet. 2013 will das Unternehmen weiter auf "wertorientierte Wachstums und Innovationsstrategie" setzen.

2012 investierte die Kelag 149 Mio. Euro in Sachanlagen und Strombezugsrechte. In Instandhaltungsmaßnahmen flossen weitere 34 Mio. Euro. Schwerpunkte bei den Investitionen waren die Erzeugungskapazität bei der Wasserkraft sowie der Ausbau der Netzinfrastruktur. Begonnen wurde der Bau des Laufkraftwerkes Tröpolach, das gemeinsam mit einem privaten Investor errichtet wird. Fortgesetzt wurde der Bau des Pumpspeicherkraftwerkes Reißeck II der Verbund Hydro Power AG, an dem die KELAG ein Strombezugsrecht im Ausmaß von 45 Prozent hält.

Lesen Sie auch