K+S mit Umsatz- und Gewinnrückgang im Quartal

Der Dünger- und Salzproduzent K+S ist wegen deutlich niedrigerer Kali-Preise mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal ging der bereinigte Gewinn im fortgeführten Geschäft um ein Viertel auf 141,5 Mio. Euro zurück, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte.

Der Umsatz schrumpfte wegen Zuwächsen im Salzgeschäft mit 7,1 Prozent auf 1,19 Mrd. Euro nicht ganz so stark. Bei den Kalipreisen sei die Talsohle durchschritten, erklärte Konzernchef Norbert Steiner. Diese waren wegen der Auflösung einer Vertriebsallianz in Russland im vergangenen Jahr kräftig gesunken.

Nach dem Katastrophenjahr 2013 muss sich der Vorstand auf der am Mittwoch anstehenden Hauptversammlung den Fragen der Aktionäre stellen. Der Konzernumsatz war im vergangenen Jahr mit 3,95 Mrd. Euro zwar stabil geblieben, der bereinigte Gewinn wegen der gesunkenen Kalipreise aber um fast ein Drittel auf 435 Mio. Euro gefallen.