Kühne + Nagel machte zum Halbjahr weniger Gewinn

Die Flaute des Welthandels hat den Gewinn des Schweizer Speditions- und Logistikkonzerns Kühne + Nagel einbrechen lassen. Das Schweizer Unternehmen wies einen Reingewinn von 258 Mio. Franken für das erste Halbjahr 2009 aus. Das sind 16,2 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode und entspricht den Erwartungen der Finanzanalysten.

Der Umsatz sank hingegen stärker als vorausgesagt, nämlich um 20,6 Prozent auf 8,498 Mrd. Franken. Unter Ausklammerung der Wechselkursveränderungen machte die Umsatzeinbuße nur 12,3 Prozent aus. Konzernchef Reinhard Lange verwies laut der Mitteilung auf die äußerst schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und bezeichnete die Geschäfts- und Ergebnisentwicklung als zufriedenstellend. Kühne + Nagel habe in allen Geschäftsbereichen Marktanteile hinzugewonnen. Im Ausblick geht der Konzern kurzfristig von keiner wesentlichen Verbesserung der Wirtschafts- und Marktsituation aus.