Leitl

Renten-Bonsu-Malus

Leitl für drastische Pensions-Abschläge

Artikel teilen

WKÖ-Chef Christoph Leitl bekräftigt seine Forderung nach einer neuen Pensionsreform - konkret verlangt er Medienberichten zufolge eine drastische Verschärfung der Zu- und Abschläge nach schwedischem Vorbild. Wer vor dem gesetzlichen Pensionsalter von 60 (Frauen) bzw. 65 (Männer) in Pension geht, soll pro Jahr mit einem Abschlag von 10-12 % bestraft werden, wer länger arbeitet, solle dafür mit einem Bonus in der gleichen Höhe belohnt werden.

Derzeit gibt es pro Jahr Ab- bzw. Zuschläge von 4,2 % plus 2,1 % für die Korridorpension. Das bedeutet für jemanden, der diese Frühpension mit 62 Jahren in Anspruch nimmt, einen Verlust von bis zu 18,9 %.

Leitl reicht dieses System nicht aus, sein Vorschlag würde etwa auf eine Verdoppelung der Abschläge hinauslaufen. Ihm geht es darum, das "überbordende Pensionssystem in den Griff zu bekommen". Eine Pensionsreform sei neben einer Aufgabenreform des Staates und einer Spitalsreform ein effizienter Weg, den Staatshaushalt zu sanieren, meint der derzeit im Wahlkampf befindliche Wirtschaftskammer-Präsident.

Anreize für längeres Arbeiten

Gleichzeitig will er aber auch die Anreize, länger zu arbeiten, deutlich verstärken. Demnach sollten nicht nur die Zuschläge für längeres Arbeiten in gleicher Höhe wie die Abschläge angehoben werden, es soll auch die Zeitspanne ausgedehnt werden. Leitl will das Bonussystem bis 65 bzw. 70 haben, die derzeitige Korridorpension endet mit ihren Zuschlägen schon zwei Jahre früher.

Für Hundstorfer kommt diese Verschärfung nicht in Frage. Sein Sprecher erklärte dazu nur: "Eine Erhöhung der Abschläge steht zur Zeit nicht zur Diskussion."

Seniorenbund stellt "Belohnungsmodell" vor

Auch der ÖVP-Seniorenbund hat sich ebenso wie Leitl Schweden zum Vorbild genommen, konzentriert sich aber ausschließlich auf die Zuschläge für längeres Arbeiten und lässt die Abschläge völlig außer Acht. In dem von der stv. Obfrau Gertrude Aubauer vorgestellten "Belohnungs-Modell" wird als Anreiz für längeres Arbeiten ein Zuschlag von 6 % pro Jahr über dem gesetzlichen Pensionsalter vorgeschlagen.
Wer bis 70 arbeitet, kann demnach seine Pension um 30 % auffetten. Durch Einsparungen bzw. Mehreinnahmen könnten nach Berechnungen des Seniorenbundes pro Pensionsjahrgang bis zu 210 Mio. Euro herein gebracht werden.

Lesen Sie auch

OE24 Logo