Lufthansa bleibt im Tarifstreit mit Piloten hart

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hält an dem harten Kurs gegenüber den streikbereiten Piloten des Konzerns fest. "Wir haben bei Lufthansa sicher die besten Piloten, die unsere Marke jeden Tag in hervorragender Weise in der ganzen Welt verkörpern. Aber wir müssen sie uns auch auf Dauer leisten können", sagte er auf einer Management-Veranstaltung.

Es war das erste Mal, dass Spohr sich im aktuellen Tarifkonflikt mit den 5.400 Piloten des Konzerns äußert. Der seit vier Monaten amtierende Vorstandschef unterstreicht mit den Aussagen eines der Kernprobleme der Lufthansa: Angesichts der harten Konkurrenz durch die Günstig-Fluglinien Ryanair und Easyjet in Europa und staatlichen Airlines aus Arabien wie Emirates auf lukrativen Langstrecken-Verbindungen verdient die deutsche Fluglinie kaum Geld. Voriges Jahr kamen die Lufthansa und die Tochter Germanwings operativ auf eine Marge von 2,2 Prozent.

Die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat den Zeitpunkt neuer Streiks bei der deutschen AUA-Muttergesellschaft Lufthansa weiter offen gelassen. Ein Sprecher wollte am Dienstag nicht sagen, wann es neue Arbeitsniederlegungen geben werde. Es gelte, dass die Passagiere rechtzeitig informiert würden.