Am Freitag Streik von Lufthansa-Piloten

Die Verhandlungen mit den Lufthansa-Piloten sind nach Angaben des Unternehmens vom Donnerstag gescheitert. Der sechsstündige Streik der Piloten bei der Tochtergesellschaft Germanwings am Freitag wird somit wie angekündigt stattfinden.

Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens sagte: "Wir sind sehr enttäuscht, dass wir den Streik nicht abwenden können. Es entsteht der Eindruck, dass für die VC der Streik bereits beschlossene Sache war". Lufthansa und Germanwings würden sich nun vor allem darauf konzentrieren, die Auswirkungen eines Streiks zu begrenzen. Der Ausstand am Freitag falle auf das Ende der Ferien in Thüringen und Sachsen, hob Volkens hervor. Die Lufthansa werde nun alles tun, um die Fluggäste der Germanwings trotzdem an ihr Ziel zu bringen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte vor Beginn der Verhandlungen am Donnerstag einen Ausstand angekündigt, sollten die Gespräche ergebnislos verlaufen. Demnach sollen alle Germanwings-Flüge zwischen 6.00 und 12.00 Uhr an allen deutschen Flughäfen bestreikt werden.

Hintergrund des Konflikts bei der AUA-Mutter Lufthansa, Europas größter Airline, ist der Streit um die Übergangspension für die 5.400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo. Cockpit hatte die Verhandlungen in der vergangenen Woche für gescheitert erklärt und Streiks angekündigt. Am Donnerstag kehrten die Kontrahenten an den Verhandlungstisch zurück. Eine Annäherung misslang jedoch.